Sehr geehrte Eltern,

wie in meinem fünften Elternbrief seit Beginn der CORONA Pandemie angekündigt melde ich mich mit aktuellen Informationen. Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien wohlauf und virenfrei sind.

Nach vier Schulwochen mit reduziertem Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule hat die Schulleitung eine erste Zwischenbilanz gezogen. Wir sind froh, dass alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie die eingesetzten Lehrkräfte diesen wichtigen Schritt in Richtung auf eine Rückkehr zu einem normalen Schulbetrieb gemeistert haben. Die ganz überwiegende Zahl der Mitglieder unserer kleinen Schulgemeinde ist aktuell gesund und auch virenfrei. Ihre Kinder haben sich in dieser besonderen Zeit sehr problembewusst verhalten und die Veranlassungen zum Infektionsschutz/ die Regeln des erweiterten Hygieneplans in der Schule gut praktiziert.

Das Land Berlin hat aktuell weitere Schritte zur Organisation einer weitergehenden Schulöffnung für die Primarstufe und auch zu dem Betreuungsangebot beschlossen. So erwartet und erhofft diese Schritte zu einer ausgeweiteten Normalisierung sind, bedeuten diese doch für uns alle eine erneute Anpassung der gerade erst getroffenen Verabredungen. Dafür bitte ich um Verständnis. Bitte seien Sie sich alle bewusst, dass alle in der Verantwortung stehenden Leitungskräfte sich darüber im Klaren sind, was in kurzen Abständen ausgerufene Änderungen für die Organisation Ihres Familiengeschehens bedeuten. Seien Sie versichert, dass wir hier gewissenhaft handeln und lediglich das umsetzen, was uns durch die Senatsverwaltung für Bildung und den Schulträger verbindlich vorgegeben wird. Senatsbildungsverwaltung und Schulträger wiederum handeln – so wird das in den Anordnungsschreiben auch ausgeführt – mit Blick auf das Wohl Ihrer Kinder und im Bewusstsein, die Familien in besonderem Maß zu unterstützen.

Präsenzunterricht wird ausgeweitet
Unmittelbar nach Pfingsten, d.h. ab Dienstag, d. 02. Juni 2020, werden wir den Präsenzunterricht ausweiten. Ihre Kinder werden über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zu den Einzelheiten informiert. Möglich wird dies, weil die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie nach einer veränderten Einschätzung des Robert-Koch-Instituts modifizierte Vorgaben für den Personaleinsatz beschlossen hat. Von daher gesehen kehren mehr Dienstkräfte in den Präsenzbetrieb zurück, der so ausgeweitet werden kann.

Betreuung in den Ferien
In den Schulsommerferien wird die Ferienbetreuung stattfinden. An der Ferienbetreuung bei unserem Partner Havel-Kids können alle Kinder teilnehmen, die einen entsprechenden Bedarfsbescheid haben. Die Elternkostenbeteiligung für die ergänzende Förderung und Betreuung wird ab dem 01. 07.2020 in der Höhe des Kostenbescheids erhoben.

Die Notbetreuung endet mit dem Beginn der Ferienbetreuung
Eltern, die bisher die Notbetreuung in Anspruch genommen haben, aber keinen Bedarfsbescheid für eine Ferienbetreuung haben, diese aber für ihr Kind benötigen, müssen beim zuständigen Jugendamt einen Antrag stellen. Den Antrag können die Eltern in der Schule abgeben, wie leiten diesen weiter.

Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln. Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder dazu und praktizieren Sie die entsprechenden Gebote.

Selbstverständlich informiere ich zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes Pfingstfest.
Mit herzlichen Grüßen Bleiben Sie gesund und virenfrei!

Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Schülerbrief vom 19.05.2020

Meine lieben Schülerinnen, meine lieben Schüler,

seit Anfang Mai kommt ihr nun wieder zur Schule – in einem reduzierten Umfang, für einige Stunden und an festgelegten Wochentagen. Mit euch waren auch die Schülerinnen und Schüler aller übrigen Klassen wieder zu Präsenzunterricht im Schulhaus. Ich habe mich gefreut, euch wiederzusehen und auch zu hören, dass ihr da seid.

Mit euren Lehrerinnen und Lehrern freue ich mich, wie gut ihr euch an alle Regeln gehalten habt. Ihr habt euch verantwortlich verhalten.
D A N K E! Ich bin stolz auf euch!

Eure Lehrerinnen und Lehrer haben euch bereits informiert, wie es ab Montag, d. 25.05.2020 weitergeht. Wir alle müssen die Schutzbestimmungen nach wie vor beachten und können auch in den nächsten Wochen nur im eingeschränkten Präsenzunterricht arbeiten. Eure Mithilfe ist also auch zukünftig gefragt, damit die vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden können und wir alle gesund bleiben.

Ich wünsche euch und euren Lehrerinnen und Lehrern eine gute Zeit für die kommenden Wochen mit reduziertem Präsenzunterricht in eurer/ in unserer Schule und fortgeseztem Heimarbeiten.
Bis dahin bleibt seid alle lieb gegrüßt. Richtet bitte auch euren Eltern meine Grüße aus. Achtet auf eure Gesundheit und gebt auch Acht auf eure Eltern und Geschwister!

Eure
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 09.05.2020

Sehr geehrte Eltern,

wie in meinem vierten Elternbrief seit Beginn der CORONA Pandemie angekündigt melde ich mich heute mit aktuellen Informationen. Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien wohlauf und virenfrei sind.

Nach einer Woche mit ersten Präsenztagen für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 kann ich berichten, dass diese sehr zufriedenstellend abgelaufen ist. Die Sechstklässler haben sich sehr problembewusst und diszipliniert verhalten. Alle Maßnahmen der veränderten Organisation, des angepassten Reinigungsplans im Schulhaus und auch die Veranlassungen zum Infektionsschutz / die Regeln des erweiterten Hygieneplans der Schule haben funktioniert. Die eingesetzten Lehrkräfte berichten von einer durchweg positiven Stimmung in den verkleinerten Lerngruppen.

Das Land Berlin hat nun weitere Schritte zur Organisation einer weitergehenden Schulöffnung für die Primarstufe beschlossen. Dabei ist deutlich klargestellt worden, dass jede einzelne Schule die Details anhand der am Schulstandort bestehenden Möglichkeiten plant.
Die Schulleitung hat anhand der Rahmenvorgaben des Landes Berlin ein detailliertes Konzept zu dem bei uns möglichen Präsenzunterricht entwickelt. Die in der Grundschule am Windmühlenberg bestehenden baulichen, räumlichen und technischen Gegebenheiten sowie gegebene Beschränkungen beim Einsatz des pädagogischen Personals verlangen ein mehrschrittiges Vorgehen. Unser Leitgedanke dabei ist es, Kinder aller Klassenstufen – an einzelnen Tagen und stundenweise – in den Präsenzunterricht zu holen. Das Konzept zu dem eingeschränkten Präsenzunterricht wird ebenso wie der gültige Hygieneplan der Schule auf der Internetseite der Schule
(www.schuleamwindmuehlenberg.de) veröffentlicht.

Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg konkret?

  1. Der allgemeine Präsenzschulbetrieb kann auch weiterhin nicht für alle Klassen aufgenommen werden. Grundsatz ist, dass bis zu den Sommerferien das Lernen zu Hause (Homeschooling) fortgesetzt und durch Phasen des Präsenzunterrichts ergänzt wird.

Für die Woche von Montag, 11.05.2020 bis Freitag, 15.05.2020 gilt:

  1. Der stundenweise Präsenzbetrieb für die Klassenstufe 6 wird an zwei Tagen fortgesetzt. Einzelheiten werden von den eingesetzten Lehrkräften direkt bekannt gegeben.
  2. Es wird, beginnend mit Montag, d. 11.05.2020, ein erster begrenzter Präsenzbetrieb für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 aufgenommen. Die Schülerinnen und Schüler dieser Klassenstufe werden zu Einzelheiten durch die sie betreuenden Lehrkräfte unterrichtet. Es erfolgt Präsenzunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch in Kleingruppen.
  3. Beginnend mit Mittwoch, d. 13.05.2020 starten die Schülerinnen und Schüler der Schulanfangsphase – Klassenstufe 1 – einen ersten Präsenzunterricht. Die eingesetzten Lehrkräfte informieren ihre Lerngruppen direkt und persönlich.

Für die Woche von Montag, 18.05.2020 bis Mittwoch, 20.05.2020 gilt:

  1. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 und 4 beginnen am Montag, 18.05.2020 einen ersten Wiedereinstieg in den Präsenzbetrieb. Einzelheiten kommunizieren die eingesetzten Lehrkräfte direkt mit den jeweiligen Lerngruppen.
  2. Am Dienstag, d. 19.05.2020 kommen die Schülerinnen und Schüler der Schulanfangsphase – Klassenstufe 2 – zu einem ersten Präsenzunterricht in die Schule.
  3. Eine erweiterte Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern (künftig mindestens ein Elternteil) in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.
  4. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von diesem Grundsatz abgewichen werden.
  5. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich weiter auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung und betreuen ihre Schülerinnen und Schüler bzw. arbeiten im Präsenzunterricht.
  6. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen ist der Containerbau ordentlich vorangekommen. Der Rohbau steht, Ausbauarbeiten werden folgen. Erste Bilder werden auf der Schulhomepage hochgeladen.
  7. Donnerstag, d. 21.05.2020 (Himmelfahrt) ist in Berlin als Feiertag deklariert. Freitag, d. 22.05.2020 ist als sog. Brückentag unterrichtsfrei. An beiden Tagen findet kein Unterricht statt.
  8. Zum Schulessen konnte erreicht werden, dass ab Montag, d. 11.05.2020 Lunch-Pakete ausgegeben werden. Ein  Telleressen bzw. ein Buffet-Essen kann bei uns aus Infektionsschutzgründen zurzeit nicht ermöglicht werden.
  9. Diese ersten Schritte zu einer sehr begrenzten Schulöffnung sind das maximal mögliche unter den gegebenen Umständen an diesem Schulstandort. Die Schulleitung wird auch diese Schritte der begrenzten Schulöffnung auswerten. Die Gesamtelternvertretung (GEV) wird in diese Auswertung einbezogen. Über Ergebnisse, Fortsetzungen und ggf. mögliche weitere Schritte werden Sie durch mich rechtzeitig unterrichtet.

Liebe Eltern, ich bitte Sie höflich darum, gemeinsam mit Ihren Kindern für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts zu üben. Folgende Aspekte sind unverzichtbar und gehören vorbereitet:

Abstandsregel – Verhalten auf dem Schulweg, auf dem Schulgelände und im Gebäude
Bitte erinnern Sie Ihre Kinder daran, dass es aus Gründen des Infektionsschutzes notwendig ist, Abstand zu halten.
1,5 m – 2 m zu allen Personen.

Verhalten im Schulgebäude
Unsere Schule wird räumlich verändert, so dass ein begegnungsarmes Bewegen möglich ist. Wir fassen uns nicht an, wir umarmen uns nicht und wir klatschen uns auch nicht ab.
Im Schulgebäude wird es ein Leitsystem geben, welches verbindlich ist. Absperrungen sind strikt zu beachten. Markierungen (Pfeilmarkierungen, Wegweisungen) sind zu beachten. Flure werden nur in eine Richtung benutzt (kein Hin- und Herlaufen).

Nies- und Hustenetikette
Bitte klären Sie Ihre Kinder nochmals auf, dass nur in die bekleidete Armbeuge geniest und gehustet wird.

Handhygiene
Es werden von Aufsichtspersonen begleitete Reinigungsgänge in den Sanitärbereich geben (Händewaschen). Daneben werden auch Desinfektionsstellen eingerichtet, an denen eine verpflichtende Handdesinfektion durchzuführen ist.

Mund-Nasen-Bedeckung (Schutzmaske)
Schülerinnen und Schüler, die mit Verkehrsmitteln des Öffentlichen Personennahverkehrs zur Schule fahren, müssen einen entsprechenden Schutz tragen. Es ist vorgesehen, dass sie die Bedeckung auch im Schulgebäude tragen dürfen. Im Unterricht kann dieser Schutz dann abgenommen werden.

Klassenräume
In den Klassenräumen muss ein Abstand zwischen den einzelnen Schülerinnen und Schülern hergestellt werden. Die vorgegebene Sitzordnung ist verbindlich und darf nicht verändert werden. Um eine permanente Durchlüftung der Räume zu ermöglichen, werden Klassentüren ausgehängt und Fenster geöffnet sein.

Präsenzunterricht
Der Präsenzunterricht wird in verkürzten Unterrichtsstunden (zurzeit 40 Minuten) erteilt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den individuellen Plänen für die Kleingruppen, zu denen Ihr Kind zugeordnet worden ist.

Hofpausen
Hofpausen finden bis auf weiteres nicht statt.

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

Mit herzlichen Grüßen

Bleiben Sie gesund und virenfrei!
Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 30.04.2020

Sehr geehrte Eltern,
mit diesen Zeilen melde ich mich erneut auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit aktuellen Informationen und hoffe, dass Sie alle wohlauf sind und meine Zeilen Sie bei angemessener Gesundheit erreichen.
Das Land Berlin hat mit der Gültigkeit zum 04.05.2020 die Organisation einer schrittweisen Schulöffnung für die Primarstufe beschlossen, diese gleichwohl an Bedingungen geknüpft. Neben Grundsätzen bestehen auch Ausnahmeregelungen. Diese sind vor allem von den jeweiligen räumlichen und personellen Gegebenheiten an den einzelnen Schulstandorten abhängig.
Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg?

  1. Der allgemeine Präsenzschulbetrieb wird auch am 04. Mai 2020 n i c h t für alle Klassen aufgenommen. Die Schule bleibt bis auf Weiteres für die Klassenstufen 1 bis 5 geschlossen.
  2. Es wird ein erster begrenzter Präsenzbetrieb für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 aufgenommen. Die Schülerinnen und Schüler dieser Klassenstufe sind dazu bereits durch die sie betreuenden Lehrkräfte unterrichtet worden. Es erfolgt Präsenzunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch in Kleingruppen. Zu Einzelheiten informiert ein gesondertes Schreiben an die Familien unserer Schülerinnen und Schüler in der Klassenstufe 6.
  3. Die Lernbetreuung im Wege eines Homeschooling wird für alle Klassenstufen fortgesetzt. Auch die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 erhalten weiter Lernmaterialien für die häusliche Bearbeitung.
  4. Eine erweiterte Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern (künftig mindestens ein Elternteil) in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.
  5. Das Schulmanagement arbeitet an der Planung aller Schritte. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in Wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von dem Grundsatz abgewichen werden.
  6. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung.
  7. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen ist der Containerbau ordentlich vorangekommen. Der Rohbau steht, Ausbauarbeiten werden folgen. Ab Montag, 4.05.2020 kann man Bilder auf der Schulhomepage sehen.
  8. In der Woche ab Montag, d. 04.05.2020 findet der eingeschränkte Unterricht für die Klassenstufe 6 an vier Tagen statt. Freitag, der 08.05.2020 ist in diesem in Berlin Jahr als Feiertag deklariert. An diesem Tag findet keine Schule statt.
  9. Diese ersten Schritte zu einer sehr begrenzten Schulöffnung sind das maximal mögliche unter den gegebenen Umständen an diesem Schulstandort. Die Schulleitung wird diese Schritte der minimalen Schulöffnung auswerten. Die Gesamtelternvertretung (GEV) wird in diese Auswertung einbezogen. Über Ergebnisse, Fortsetzungen und ggf. mögliche weitere Schritte werden Sie durch mich rechtzeitig unterrichtet.

Liebe Eltern, ich bitte Sie höflich darum, gemeinsam mit Ihren Kindern für eine mögliche zukünftige Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts zu üben. Folgende Aspekte sind unverzichtbar und gehören vorbereitet:

Abstandsregel – Verhalten auf dem Schulweg, auf dem Schulgelände und im Gebäude
Bitte erinnern Sie Ihre Kinder daran, dass es aus Gründen des Infektionsschutzes notwendig ist, Abstand zu halten. 1,5 m – 2 m zu allen Personen.

Verhalten im Schulgebäude
Unsere Schule wird räumlich verändert, so dass ein begegnungsarmes Bewegen möglich ist. Wir fassen uns nicht an, wir umarmen uns nicht und wir klatschen uns auch nicht ab.
Im Schulgebäude wird es ein Leitsystem geben, welches verbindlich ist. Absperrungen sind strikt zu beachten. Markierungen (Pfeilmarkierungen, Wegweisungen) sind zu beachten. Flure werden nur in eine Richtung benutzt (kein Hin- und Herlaufen).

Nies- und Hustenetikette
Bitte klären Sie Ihre Kinder nochmals auf, dass nur in die bekleidete Armbeuge geniest und gehustet wird.

Handhygiene
Es werden von Aufsichtspersonen begleitete Reinigungsgänge in den Sanitärbereich geben (Händewaschen). Daneben werden auch Desinfektionsstellen eingerichtet, an denen eine verpflichtende Handdesinfektion durchzuführen ist.

Mund-Nasen-Bedeckung (Schutzmaske)
Schülerinnen und Schüler, die mit Verkehrsmitteln des Öffentlichen Personennahverkehrs zur Schule fahren, müssen einen entsprechenden Schutz tragen. Es ist vorgesehen, dass sie die Bedeckung auch im Schulgebäude tragen dürfen. Im Unterricht kann dieser Schutz dann abgenommen werden.

Klassenräume
In den Klassenräumen muss ein Abstand zwischen den einzelnen Schülerinnen und Schülern hergestellt werden. Die vorgegebene Sitzordnung ist verbindlich und darf nicht verändert werden. Um eine permanente Durchlüftung der Räume zu ermöglichen, werden Klassentüren ausgehängt und Fenster geöffnet sein.

Präsenzunterricht
Der Präsenzunterricht wird über drei Schulstunden erteilt.

Hofpausen
Hofpausen finden bis auf weiteres nicht statt.

Mittagessen
Die räumlichen Gegebenheiten im „Speiseraum“ der Schule sind nicht geeignet, um den Vorgaben des Infektionsschutzes zu entsprechen. Bis zur Stunde haben wir keine Lösung, die ein warmes Schulessen in der 19. Kalenderwoche ermöglicht. Wir arbeiten an einer Lösung.

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.
Mit herzlichen Grüßen Bleiben Sie gesund und virenfrei!
Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Brief an die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen vom 30.04.2020

An alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen

Meine lieben Schülerinnen, meine lieben Schüler,
am Montag, den 04.05.2020 ist es für euch soweit. Nach fünf Wochen Zwangspause infolge der infektionsbedingten Schulschließung (SARS-CoV-2 – Pandemie) und zwei Osterferienwochen dürft ihr erstmals wieder zur Schule kommen. Ihr seid von euren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern dazu schon informiert worden.
Heute schreibe ich euch, weil der ab Montag vorgesehene Schulstart für uns alle anders sein wird, als wir das von bisherigen Schultagen so kennen. Und ich schreibe euch, weil ich eure Mithilfe brauche, damit die vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden können und wir alle gesund bleiben.

  1. Bitte achtet bei eurem Schulweg auf die notwendigen Hygieneregeln.
    Falls ihr mit dem Bus kommt, müsst ihr dort einen Mundschutz tragen.
    Bitte haltet auch die Abstandsregeln ein.
  2. Bitte kommt am Montag erst zu der von eurer Lehrerin/ eurem Lehrer genannten Zeit!
  3. Das Schultor wird geschlossen sein. Bitte wartet dort (mit Abstand). Ihr werdet abgeholt.
  4. Im Schulgebäude müsst ihr als erstes eine Händehygiene durchführen (gründliches Waschen mit Seife / Desinfektion). Ihr erhaltet dazu eine Anleitung.
  5. Die Mund-Nase-Bedeckung/ Schutzmaske dürft ihr auch im Schulgebäude tragen, wenn ihr euch damit sicherer fühlt. Im Unterricht könntet ihr diese absetzen.
  6. Bitte beachtet, dass ihr nicht in eurem alten Klassenverband arbeiten werdet. Es sind Kleingruppen eingeteilt, die in verschiedenen Räumen arbeiten. Die Gruppen werden nicht gemischt und begegnen sich im Schulgebäude auch nicht. Beachtet bitte die aufgeklebten Markierungen, Absperrungen und Wegweisungen eurer Lehrkräfte.
  7. Euer Schultag umfasst 3 Unterrichtsstunden, in denen die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch unterrichtet werden. Das bedeutet, dass ihr auch weiterhin Arbeiten zu Hause erledigen müsst. Dazu werden Lernmaterialien ausgegeben bzw. auf den euch schon bekannten Wegen übermittelt.
  8. Toilettenbesuche müssen angesagt werden. Dazu ist ein komplizierter Ablauf vorgeschrieben. Das bedeutet: Zur Toilette geht ihr bitte nur im unbedingten NOTFALL!
  9. Wer krank ist, bleibt zu Hause. Nur gesunde Schülerinnen und Schüler kommen zur Schule.

Ich wünsche euch und euren Lehrerinnen und Lehrern einen guten Start für den Beginn der Präsenszeit in eurer Schule. Euch allen sage ich: HERZLICH WILLKOMMEN ZURÜCK! – Ich freue mich auf euch!
Bis dahin bleibt bitte weiter tapfer, achtet auf eure Gesundheit und gebt auch Acht auf eure Eltern und Geschwister!
Eure
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 23.04.2020

Sehr geehrte Eltern,
nach wie vor befindet sich die Welt in einer noch nie erlebten Ausnahmesituation, verursacht durch einen schlimmen Krankheitserreger, das CORONAVIRUS (SARS – CoV2). Die Öffentlichkeit wird seit Wochen mit Informationen – oft mit widersprüchlichen Aussagen überhäuft. Auch rund um unsere Schulgemeinde kursieren unterschiedlichste Spekulationen.

Verlässliche Informationen sind aber gerade in diesen außergewöhnlichen Zeiten wichtig, aus medizinischer Sicht sogar lebenswichtig!

Von daher und um allen nach den „Osterferien“ mit Wucht präsentierten Mutmaßungen zu begegnen, haben sich die Gesamtelternvertretung und die Schulleitung der Grundschule am Windmühlenberg entschieden, die Elternschaft mit diesem gemeinsamen Brief anzusprechen.

  1. Seit Beginn der auch unsere Schule betreffenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, also ab Mitte März 2020, haben der Vorstand der Gesamtelternvertretung und die Schulleitung den ohnehin bestehenden regelmäßigen Austausch intensiviert. Alle Informationen wurden in Echtzeit untereinander kommuniziert. Das schließt die auch außerhalb der Schule gewonnenen validen Erkenntnisse mit ein. So konnten Aussagen der zuständigen Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie des Schulträgers mit Erkenntnissen aus den eigenen Arbeitsfeldern (außerhalb des Bezirks Spandau) und verschiedenen seriösen Aussagen aus den Krisenstäben des Bundes und des Landes gespiegelt werden.
  2. Alle fundierten und schulbezogenen validen Informationen sind unverzüglich kommuniziert worden. Dabei haben wir die etablierten Verteiler genutzt. Die GEV kommuniziert über die Elternvertretungen der Klassen, die Schulleitung praktiziert Elternbriefe und kommuniziert in den Kreis des pädagogischen und nichtpädagogischen Personals.
  3. Kommentierungen von Informationen aus Medien oder sonstigen Quellen werden von uns nicht vorgenommen. Es entspricht unserer Überzeugung in den jeweiligen Ämtern und ist Ausdruck einer moralischen Selbststeuerung, dass wir ausschließlich Informationen aus den für uns zuständigen amtlichen Quellen, nämlich der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, sowie des Bezirksamtes Spandau von Berlin – dem Schulträger, weitergeben. Daneben haben wir den Anspruch des inhaltlichen Gehalts. Das bedeutet, nicht vorhandene Informationen können auch nicht kommuniziert werden.
  4. Die CORONA-Pandemie beeinflusst unser Gemeinwesen in erheblichem Ausmaß. Dessen sind wir uns bewusst. Es ist aber auch unsere ganz feste Überzeugung, dass sich derartige Herausforderungen besser bewältigen lassen, wenn das Gemeinwesen – konkret hier: unsere Schulgemeinschaft – enger zusammenrückt.
  5.  Aus gegebenem Anlass sei darauf verwiesen, dass der Austausch der Lehrkräfte mit den ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schülern sowie der Kontakt zu den allermeisten Elternhäusern unter sehr widrigen Bedingungen nahezu reibungslos funktioniert. Nur nebenbei sei erwähnt, dass die Schule auch seit Beginn der strengen Maßnahmen täglich geführt war und ist. Schulleitung, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Hausmeister und Schulsekretärin haben auch in den Osterferien gearbeitet. Uns allen sei dabei klar, dass die Lernbetreuung der Kinder nur ein Teil der übertragenen Arbeiten darstellt. Daneben wird an Aufgaben gearbeitet, die gleichfalls zu Tätigkeitsfeld der Lehrkräfte gehören. Genannt seien die Schulprogrammentwicklung, Ordnungsaufgaben im Schulhaus, Konzepterstellung, Notbetreuung. Es kann als großes Glück angesehen werden, dass das Kollegium diese Zeit bisher nahezu vollständig gesund überstanden hat.
  6. Eine Frage aus der Elternschaft aufgreifend erläutern wir die Betreuung der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkräfte. Der Austausch zwischen Eltern und Schülern*innen hat offenbart, dass die Betreuung auf unterschiedlichen Wegen erfolgt. Einzelne Lehrkräfte versenden Lernmaterialien per Post, andere via E-Mail. Es bestehen Kontakte über Lernprogramme und Videokonferenzen. Lehrkräfte bieten Sprechzeiten an, andere telefonieren mit jeder Schülerin/ jedem Schüler. Es besteht also bei der Betreuung eine Vielfalt. Und diese ist durchaus gewollt. Wir wollen und können nicht festlegen, wie die einzelne Lehrkraft ihre/ seine Schülerinnen und Schüler betreut – das gehört zur pädagogischen und methodischen Freiheit der Lehrkraft.
  7. Zum Einsatz neuer Medien/ Lernplattformen bei der Lernbetreuung unserer Kinder sei gesagt, dass dem sowohl (datenschutz-)rechtliche als auch tatsächliche Hemmnisse im Weg stehen. Das Schulmanagement hat sich aus nachvollziehbaren Gründen gegen eine verbindliche Anwendung ausgesprochen. Weder gibt es flächendeckende digitale Zugänge für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule noch verfügt die Schule selbst über eine ausreichende Kapazität von Netzzugängen. Ergänzend sei bemerkt, dass die Ortsteile Gatow und Kladow aufgrund der begrenzten Leitungskapazitäten der Netzversorger ohnehin nicht verwöhnt sind. Alle hier in den Ortsteilen im Homeoffice arbeitenden Menschen, Studierende an den Hochschulen des Landes und auch die Medienkonsumenten können ein Lied von abbrechenden Verbindungen singen.
  8. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer berichten von einer großen Akzeptanz der gewählten Betreuung. Auch wir hören aus der Elternschaft viel Zufriedenheit. Lassen sie uns daran anknüpfen. Die vertrauten Lehrkräfte erarbeiten weitere Lernmaterialien und betreuen ihre Kinder weiter wie bisher. Die Schulleitung hat sich in zahlreichen Gesprächen mit den Lehrern*innen und Erziehern*innen versichert, dass alle gesunden, arbeits- und dienstfähigen Kräfte erreichbar bleiben. Wir bitten aber im Interesse eines notwendigen gegenseitigen
    Verständnisses zu bedenken, dass hinter jeder Lehrkraft auch eine Lebenspartnerschaft oder eine Familie stehen. Das soll Ihnen sagen: auch Lehrerinnen und Lehrer haben Kinder (jeder Altersstufe), haben Angehörige im gemeinsamen Haushalt, die als Risikopatient oder gar Hochrisikopatientin ein erhöhtes Schutzbedürfnis haben. Sich daraus ergebende Betreuungsbegrenzungen müssen wir alle hinnehmen.
  9. Das Schulsekretariat ist an Wochentagen täglich zu erreichen. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer bleiben die ersten Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Lernmaterial/ den Austausch des Lernmaterials.

An dieser Stelle möchten wir es nicht versäumen, uns bei allen Kindern, Pädagogen und Eltern für den engagierten, kooperativen und rücksichtsvollen Umgang miteinander zu bedanken.

Bleiben Sie alle gesund und virenfrei. Wir werden die pandemische Krise als Schulgemeinschaft gemeinsam überstehen. Schulleitung und GEV sichern zu, unverzüglich zu allen neuen Entwicklungen zu berichten.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre

S. Schäfer T. Ruppin Sv. Dabbert K. Kurowsky R. Bonalana
Schulleiterin Mitglieder Vorstand der Gesamtelternvertretung – GEV – an der Grundschule am Windmühlenberg

Elternbrief vom 22.04.2020

Meine lieben Schülerinnen, meine lieben Schüler,

seit fünf Wochen arbeite ich in einem Schulhaus, dass so ganz anders ist als sonst. Seit Wochen bestimmt ein winzig kleines Virus (ein Krankheitserreger) unser ganzes Leben – das CORONAVIRUS. Kitas und Schulen müssen geschlossen bleiben, damit sich so wenig Leute wie möglich anstecken. Und deshalb dürfen wir alle unsere Freunde und die Verwandten, die nicht mit uns im Haus leben, auch nicht besuchen.

Unser Schulhaus, die Windmühle, ist ohne euch ein langweiliger Ort geworden. Hier fehlen mir ganz viele Dinge, die ich an unserer Schule sonst so genieße. Im Moment ist es hier so ruhig, kein Kind lacht, niemand rennt durch die Flure – schrecklich. Das Klingeln der Pausenglocke erschreckt höchstens den Bommel, unseren Schulhausmeister. In den Pausen ist der Schulhof leer – da können sogar Eichhörnchen ungestört spielen. Viel lieber würde ich euch bei euren Pausenaktivitäten beobachten – aber das geht im Moment eben nicht. Ihr alle fehlt mir sehr.

Ich denke ganz oft an euch. Erst habe ich gedacht, SCHULFREI! – finden alle bestimmt ganz toll. Schnell hat sich aber gezeigt, dass das doch nicht so ganz prima ist, weil ihr nämlich alle zu Hause bleiben müsst. Keine Freunde besuchen, keinen Sport im Verein treiben – einfach blöd.

Ich unterhalte mich häufig mit euren Lehrerinnen und Lehrern. Von denen weiß ich, dass ihr Kontakt haltet und auch selbstständig an Schulsachen arbeitet. Ihr werdet von euren Lehrkräften mit Lernmaterialien versorgt, telefoniert mit denen oder macht auch mal eine Videokonferenz. Das finde ich gut, so bleibt ihr am Ball.

Ihr Lieben, ich bin sehr stolz auf euch, wie ihr diese besondere Situation meistert. Gemeinsam mit euren Lehrerinnen und Lehrern arbeite ich daran, dass wir so bald das geht wieder zu einem „normalen“ Unterrichtsbetrieb zurückkommen. Wenn das so weit ist, schreibe ich euch und euren Eltern einen neuen Brief.

Bis dahin bleibt bitte weiter tapfer, achtet auf eure Gesundheit und denkt an die Vorsichtsmaßnahmen, die unbedingt eingehalten werden müssen: Abstand halten (wenn ihr mal aus dem Haus geht), regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen (dabei könntet ihr ein Lied singen, damit die Waschzeit ausreichend lang ist), möglichst nicht mit der Hand ins Gesicht fassen, falls ihr niesen oder husten müsst: bitte in die Armbeuge!
Seid alle lieb gegrüßt, bleibt gesund und virenfrei! Gebt auch Acht auf eure Eltern und Geschwister!

Eure
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 17.04.2020

Sehr geehrte Eltern,
mit diesen Zeilen melde ich mich erneut auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit einigen aktuellen Informationen.

Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien gesund sind und die unter pandemischen Einschränkungen außergewöhnlichen Osterferien gut überstanden haben.

Wie Sie sicher aus den täglichen Nachrichtensendungen wissen, greifen die zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen Maßnahmen. Gleichwohl bestehen Gründe, die strengen Kontaktbeschränkungen noch eine gewisse Zeit fortzusetzen.

Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg?

1. Der Schulbetrieb wird am 20. April 2020 n i c h t aufgenommen. Die Schule bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

2. Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.

3. Das Schulmanagement (Rektorin, Konrektorin, erweiterte Schulleitung, Leitung HavelKids, Krisenstab usw.) arbeiten an der Planung aller Schritte, die zur konkreten Ausformung der Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie des Schulträgers notwendig werden.

4. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung.

5. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen haben Gründungsarbeiten für den Containerbau stattgefunden, erste Errichtungsarbeiten erfolgen in der 17. Kalenderwoche (Woche vom 20.04. – 24.04.2020).

6. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von dem Grundsatz abgewichen werden.

Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen weiter alle erforderliche Kraft, um die mit der weltweiten Pandemie verbundenen Herausforderungen zu meistern. Bleiben Sie gesund und stark!

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 26.03.2020

Sehr geehrte Eltern,

 

mit diesen Zeilen melde ich mich erneut auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit einigen aktuellen Informationen.

Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien gesund sind und die unter pandemischen Einschränkungen außergewöhnlichen Osterferien gut überstanden haben.

Wie Sie sicher aus den täglichen Nachrichtensendungen wissen, greifen die zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen Maßnahmen. Gleichwohl bestehen Gründe, die strengen Kontaktbeschränkungen noch eine gewisse Zeit fortzusetzen.

 

Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg?

  1. Der Schulbetrieb wird am 20. April 2020 n i c h t   Die Schule bleibt bis auf Weiteres geschlossen.
  2. Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.
  3. Das Schulmanagement (Rektorin, Konrektorin, erweiterte Schulleitung, Leitung HavelKids, Krisenstab usw.) arbeiten an der Planung aller Schritte, die zur konkreten Ausformung der Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie des Schulträgers notwendig werden.
  4. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung.
  5. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen haben Gründungsarbeiten für den Containerbau stattgefunden, erste Errichtungsarbeiten erfolgen in der 17. Kalenderwoche (Woche vom 20.04. – 24.04.2020).
  6. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von dem Grundsatz abgewichen werden.

 

Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen weiter alle erforderliche Kraft, um die mit der weltweiten Pandemie verbundenen Herausforderungen zu meistern. Bleiben Sie gesund und stark!

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihre

Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 26.03.2020

Sehr geehrte Eltern,

in diesen außergewöhnlichen Zeiten melde ich mich auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit einigen aktuellen Informationen.

Ich freue mich darüber, dass das pädagogische und nichtpädagogische Personal unserer Schule – Stand heute, Donnerstag, 26.03.2020 – nicht von dem SARS-CoV 2 infiziert worden ist. Wir bleiben stark!

Ich wünsche auch Ihnen und Ihren Familien/ Lebenspartnerschaften, dass alle von einer Infektion verschont bleiben mögen.

Der Lehrkörper unserer kleinen Schule arbeitet unter den bestehenden besonderen Bedingungen daran, Ihre Kinder mit Lehrmaterialien zu versorgen und diese bei Aufgabenstellungen auch zu betreuen. Ich bin über die positiven Rückmeldungen erfreut. Ob in klassischer Weise per Telefon oder etwas moderner via E-Mail oder Account in einem sicheren Netz eines sozialen Medienanbieters, alle gesunden Kolleginnen und Kollegen mühen sich, die unterrichtsfreie Zeit auszugleichen und für Ihre Kinder da zu sein. Auch die Schulleitung arbeitet gemeinsam im Team mit Schulsekretariat und Schulhausmeister und im ständigen Dialog mit der Leitung des Partners Havel-Kids. Neben Präsenztagen im Schulhaus besteht eine ständige fernmündliche Erreichbarkeit. Die bekannte Rufnummer der Schule ist in der Sekretariatszeit immer erreichbar.

So konnten wir mehrfach assistieren, wenn einmal doch ein wichtiges Schulbuch oder Arbeitsheft aus dem Schulgebäude zu holen war. Derartige Dinge sind auch unter den gebotenen Restriktionen zu verabreden. Rufen Sie in einem solchen Fall einfach im Sekretariat an.

Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle gleichwohl darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass (endlich) gebaut wird. In diesen Tagen sieht es so aus, als ob der Bau der Behelfscontainer unmittelbar bevorsteht.

Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen alle erforderliche Kraft, um die mit der weltweiten Pandemie verbundenen Herausforderungen zu meistern. Bleiben Sie gesund und stark!

Ich gebe gern auch künftig aktuelle Informationen zur Schulorganisation weiter, sobald mir diese vorliegen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre

Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 13.03.2020 Teil 2

Liebe Eltern,

nachdem Sie heute früh eine erste Mitteilung erhalten haben, möchte ich Sie nun erneut infomieren:

Unsere Schule und der Hort werden ab kommenden Dienstag, 17.03.2020 bis zu Ende der Osterferien geschlossen sein. Die Kollegen werden Ihren Kindern in regelmäßigen Abständen Materialien zur Verfügung stellen, die Ihnen dann per Email zugehen.

Für alle Eltern, die zu den von der SenGPG definierten Berufsgruppen gehören, wird einen Notbetreuung in unserem Hortgebäude eingerichtet. Bitte teilen Sie uns umgehend mit, ob Sie zu dieser Personengruppe gehören. Wir benötigen eine schriftliche Bescheinigung Ihres Arbeitgebers.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Schäfer

Elternbrief vom 13.03.2020

Liebe Eltern,

ich möchte Sie darüber informieren, dass an unserer Schule bis zu den Osterferien keine Exkursionen und Ausflüge mehr stattfinden werden. Die beiden Musiknachmittage werden verschoben. Die Yoga und die Kunst AG habe ich abgesagt.

Der Unterricht findet so lange planmäßig statt, bis wir andere Informationen  durch die Senatsverwaltung erhalten haben.

Sollten die Schulen geschlossen werden, werde ich Sie durch Ihre Elternvertreter rechtzeitig informieren. Die Kollegen werden dann für Ihrer Kinder Unterrichtsmaterialien vorbereiten.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Schäfer