Seit Oktober 2020 sind wir eine Musikalische Grundschule. Die Musikalische Grundschule ist ein Schulentwicklungsprojekt, das 2005 in Hessen von der Berthelsmann-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Ministerium entwickelt und erprobt wurde. Weitere Bundesländer schlossen sich der Bewegung an. Inzwischen gibt es in Deutschland ca. 400 Musikalische Grundschulen, davon über 50 in Berlin.

Beschreiben lässt sich das Projekt am kürzesten mit den vier großen MEHR: mehr Musik von mehr Lehrkräften und Erziehern bzw. Erzieherinnen in mehr Fächern zu mehr Gelegenheiten. Es geht also um musikalische Breitenbildung durch die Musikalisierung des Schulalltags, was auch den Hort einbezieht. Musik macht Freude, stärkt die Schulgemeinschaft und das Selbstbewusstsein, ist integrativ und sprachbildend.

Unsere Schule ist mit Musiklehrkräften und Musikinstrumenten hervorragend ausgestattet. Die Schüler und Schülerinnen spielen auf Keyboards, Ukulelen, Blockflöten, Stabspielen bzw. erlernen ein Blasinstrument in der Bläserklasse. Die Kooperation mit der HavArt Musikakademie, mehrere musikalische AGs, das Schülerkonzert und der Literatur-Musik-Abend, welche jeweils einmal pro Jahr stattfinden, täglich „Klassik vor acht“ im Eingangsbereich und viele andere musikalische Aktivitäten sind fester Bestandteil des Schullebens. Auch im Hort wird regelmäßig gesungen und mit Instrumenten musiziert. Näheres finden Sie hier in unserem musikalischen Aktionsplan.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, können Sie sich gern an die beiden Musikkoordinatorinnen Frau Kunz und Frau Zitzke wenden.

Das Pünktchen-ä-Lied:

Liedtext
Pünktchen-ä und Esel-e, das wird schnell verstanden: Wörter mit `nem Pünktchen-ä ham `nen a-Verwandten. Häschen kommt von Hase, Bänke kommt von Bank, Näschen kommt von Nase, Schränke kommt von Schrank. Jäger kommt von jagen, Tänze kommt von Tanz, Schläger kommt von schlagen, Kränze kommt von Kranz. Pünktchen-ä und Esel-e, das wird schnell verstanden: Wörter mit `nem Pünktchen-ä ham ´nen a-Verwandten.

Der Dehnungs-h-Song:

Liedtext
1.Das Dehungs.-h, das steht manchmal direkt nach einem Langvokal. Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala. 2.Das Dehungs-h, das ist nicht schwer, man findet’s vor l, m, n, r. Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala. 3.Beginnt ein Wort mit S-C-H, dann hat es nie ein Dehnungs-h. Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala. 4.Und auch in Wörtern mit S-P, dort hat es nichts zu suchen, nee. Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala. 5.Wenn Q und T am Anfang stehn, ist auch kein Dehnungs-h zu sehn. Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala.

Das Nomen-Liedchen:

Liedtext
Menschen, Tiere, Pflanzen, Dinge –
davon ich ein Liedchen singe,
schreibt man groß, weil’s Nomen sind.
Das weiß jedes Kind.

Der Ungheitkeitschaftnis-Rap:

Liedtext
Wörter mit –ung, -heit, -keit, -schaft, -nis
schreibt man groß, das ist gewiss.

Der Verben-Rap:

Liedtext
Wofür sind denn Verben gut?
Kann ich sie erkennen?
Verben sagen, was man tut,
wie zum Beispiel „pennen“.
Ich penne, du pennst.
Ich schreibe, du schreibst.
Ich renne, du rennst.
Ich bleibe, du bleibst.

Der Das-Rap:

Liedtext
Das „s“ im „das“ bleibt ganz allein,
passt „dieses“, „jenes“, „welches“ rein.

Der CHS-Wörter-Rap

Liedtext
CHS bei diesen Tieren
nur nicht aus dem Blick verlieren:
CHS in Fuchs und Lachs,
Ochse, Echse, Luchs und Dachs.
CHS steht auch in Flachs,
Büchse, Achse, Kerzenwachs.
Wecheln, wachsen schreibe richtig!
Auch das Zahlwort sechs ist wichtig.

Der Doppelkonsonanten-Blues:

Liedtext
Das ist der Doppelkonsonanten-Blues,
Doppelkonsonanten-Blues,
Doppelkonsonanten-Blues, o yeah.
Such den Wortstamm erst einmal,
prüfe dann den Stammvokal.
Ist er lang, verdopple nix.
Ist er kurz, dann merk dir fix:
Hörst nach ihm zwei Mitlaut’ raus,
schreib sie hin und fertig aus.
Nimmt dein Ohr nur einen wahr,
schreib ihn doppelt. Alles klar?
Statt Doppel-k schreibt man ck,
das kannst du schon ganz wunderbar.
Statt Doppel-z schreib man tz,
die Rechtschreibregel ist komplett.
Das war der Doppelkonsonanten-Blues,
Doppelkonsonanten-Blues,
Doppelkonsonanten-Blues, o yeah.