Bitte beachten Sie den aktuellen Musterhygieneplan.

Der Digitalpakt hat an unserer Schule bereits Einzug gehalten.

Sehr geehrte Eltern,

ich sende Ihnen auf diesem Wege ein freundliches „Herzlich Willkommen“ zum Beginn des Schuljahres 2021/ 2022. Meine Gedanken waren auch in der Zeit der Schulferien bei Ihnen und Ihren Familien. Ich hoffe sehr, dass es Ihnen gelungen ist, Erholung und Abstand zu den besonderen Lebensumständen einer anhaltenden Pandemie zu finden.
Unsere kleine Schulgemeinde ist gut in das neue Schuljahr gestartet. Das pädagogische Kollegium hat die erwarteten personellen Neuzugänge freundlich begrüßt – gemeinsam sind wir sehr dankbar, dass wir in einer konsolidierten Personalsituation in das neue Schuljahr starten konnten. Das ist in diesen Zeiten keineswegs selbstverständlich. Das Schulmanagement freut sich, dass ab sofort die lange erwartete Verwaltungsfachkraft, Frau Kabbani, an mehreren Tagen der Woche bei uns arbeitet und die Schulleitung tatkräftig unterstützt.

Am vergangenen Samstag haben wir die Erstklässlerinnen und Erstklässler begrüßt und in die Schulanfangsphase eingeschult. Unsere Schule bleibt nachgefragt, wir freuen uns über unseren Nachwuchs!

In der Ferienpause konnten Bauarbeiten, die Arbeiten zum Breitbandanschluss der Schule, abgeschlossen werden. Der Digitalpakt „Schule“ hat uns also technisch vorangebracht. Alle Klassen- und Fachräume sind nun modern vernetzt, die „Windmühle“ verfügt nun über einen Anschluss an die technische Moderne.

Schuljahr 2021/ 2022 beginnt im Regelbetrieb
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat festgelegt, dass mit dem Beginn des neuen Schuljahres der Regelbetrieb aufgenommen wird und Präsenzpflicht besteht. Das bedeutet, dass Unterricht nach der Wochenstundentafel stattfindet. Zudem sind wir gehalten, Maßnahmen des Gesundheitsschutzes fortzusetzen.

Die SARS-CoV2-Pandemie (CORONA-Pandemie) ist noch nicht vorbei!
Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln. Neuerungen gibt es dennoch. Sie seien hier in aller Kürze benannt:

MASKENPFLICHT
Zum Schutz von Schülerinnen und Schülern und dem pädagogischen und nichtpädagogischem Personal besteht weiterhin, zunächst bis einschließlich 05.09.2021, die Verpflichtung, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Bitte erneuern Sie ggf. die Unterweisung Ihrer Kinder zum sachgerechten Gebrauch der Masken und stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder mit diesem Mund-Nase-Schutz in ausreichender Menge versorgt sind.
ACHTUNG: Unterrichtsfremde Personen, also auch Sie, liebe Eltern, müssen eine geeignete Mund-Nase-Abdeckung auch in der Schule ununterbrochen tragen.
Bitte vermeiden Sie es weiterhin, Ihre Kinder bis in das Schulgebäude zu begleiten. In unser aller Interesse sollten wir die schon praktizierte Regelung einhalten und den Eltern-Kind-Abschied am Tor des Schulgeländes vollziehen. Sofern gewichtige Gründe für ein persönliches Erscheinen bestehen, bitte ich Sie, sich über das Sekretariat anzumelden.

ANTIGEN-SCHNELLTESTS werden als verpflichtende Selbsttestungen fortgesetzt
Die Schülerinnen und Schüler können nur dann an schulischen Präsenzangeboten (auch Betreuungsangeboten)
teilnehmen, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.
Der Wochenrhythmus für die Antigen-Schnelltests bleibt bestehen. Wir testen an den bewährten Testtagen Montag
und Mittwoch.

ALLE ÜBRIGEN BISHERIGEN HYGIENEREGELN (regelmäßiges Handwaschen, Desinfektion) GELTEN FORT
Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder dazu und praktizieren Sie die entsprechenden Gebote.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen guten Schulstart. Uns allen wünsche ich einen infektionsfreien Start in das neue Schuljahr!

S. Schäfer
Schulleiterin

Mescheder radelt für einen guten Zweck zur Einschulung seines Enkels nach Berlin

Mescheder radelt für einen guten Zweck zur Einschulung seines Enkels nach Berlin

Trotz Corona soll Schulstart mit einer neuen Luftfilteranlage gelingen

Josef Liese (69) macht sich mit dem Rad von Meschede aus für zehn Tage und 700 Kilometer auf den Weg in die Hauptstadt Berlin. Von seinen Enkelkindern wird Josef Liese liebevoll „Opa Jupp“ genannt. Vor einem Jahr gab er seinem Enkelkind Julius das Versprechen, zur Einschulung mit dem Fahrrad nach Berlin/ Gatow zu radeln. Statt mit dem Auto bequem nach Berlin zu fahren, wird Josef Liese das Fahrrad nehmen und sich am 03. August 2021 auf die abenteuerliche Reise nach Berlin/Gatow begeben, um rechtzeitig an der Einschulungsfeier am 14.08.2021 in Berlin teilzunehmen.

Mit der Reise nach Berlin will ich das Versprechen gegenüber meinem Enkelkind einlösen, aber auch einen guten Zweck damit verbinden. So soll dem Förderverein der „Freunde der Grundschule am Windmühlenberg e.V.“ in Berlin Gatow eine Spende zukommen. In der Corona-Pandemie ist die Grundschule in Gatow auf Spenden angewiesen, um neue Luftfilter und entsprechende Geräte anzuschaffen. Ich möchte dazu beitragen, dass letztlich alle Kinder in Gatow einen tollen Schulbeginn feiern und künftig unbeschwert zusammen lernen können.

Bereits im Vorfeld habe ich die Werbetrommel gerührt, lokale Partner und andere Familienangehörigen eingebunden. Selbst die Uroma Gerda (90) aus Landscheid (Eifel/Mosel), sowie die anderen Großeltern aus Landscheid beteiligten sich mit einer Geldspende. Zum Einschulungstag möchte ich dann dem Förderverein der Grundschule am Windmühlenberg die Spende übergeben.

Zu jungen Jahren wäre ich einfach mit dem Fahrrad losgefahren, aber wenn man so langsam auf die 70 Jahre zugeht, muss so eine Tour im Vorfeld schon gut geplant sein, ganz besonders in Zeiten der Corona-Pandemie! Als durchschnittliche Tagesleistung habe ich mir rund 60 Kilometer vorgenommen, für die gesamte Strecke insgesamt 10 Etappen eingeplant. Los geht es von Meschede aus, ein Stück auf dem Ruhrtal-Radweg, ab Marsberg weiter auf den Diemel-Radweg bis nach Bad Karlshafen an der Weser. Von dort auf dem schönen Weser Radweg und ab Höxter auf den bekannten Radweg R1 „Deutsche Einheit“ bis nach Berlin. Ich hoffe nur, dass die anderen drei Enkelkinder nicht den gleichen Wunsch haben, denn dann müsste ich auch in den Folgejahren noch einmal von Meschede mit dem Rad nach Berlin und zweimal nach Hamburg.“

Meschede, Juli 2021

Elternbrief vom 20.06.2021

Sehr geehrte Eltern,

in wenigen Schultagen endet die Unterrichtszeit des außergewöhnlichen Schuljahres 2020 / 2021.

Die am Schulort werkelnde Schulgemeinde hat sich sehr gefreut, dass wir viele unserer Schülerinnen und Schüler nochmals in Klassenstärke im Schulhaus begrüßen konnten. Gemeinsam haben die Klassen ein „Willkommen zurück im gemeinsamen Präsenzunterricht“ vollzogen und das Ankommen mit verschiedenen Aktivitäten begangen. Das Schulhaus war an einigen Tagen so turbulent wie vor der pandemischen Pause, an anderen Tagen wiederum so ruhig wie in der Zeit des Distanzunterrichts. Die Klassen haben das gute Wetter genossen und sind an Lernorte außerhalb des Schulhauses gezogen. Die Schulumgebung, fast unsere gesamte Region, wurde zum außerschulischen Lernort. Der Drang zu sportlichen, künstlerischen und musischen Aktivitäten war ebenso groß, wie der Bedarf an jeder Form der Kommunikation und des Austauschs. Wir haben die letzten beiden Wochen gemeinsam genossen! Die Schulgemeinde der Grundschule am Windmühlenberg freut sich über die Lebendigkeit.

Als Ausdruck der Weiterentwicklung sehen wir den (eigentlich ganz natürlichen) Prozess von personellen Veränderungen. Unmittelbar zum Schuljahresende verabschieden wir die langjährige Kollegin Antje Hagemann-Schütt, unsere Religionspädagogin, in den Ruhestand. Obwohl ein jeder Abschied von vertrauten Kolleginnen immer auch ein wenig traurig ist, freuen wir uns in der „Windmühle“, dass unser Team zum neuen Schuljahr auch im Fach Religion dauerhaft ergänzt werden kann, Vakanzen entstehen dort also nicht. Zu uns stößt als Religionspädagoge Herr Dreier.
Zudem erwarten wir drei erfahrene Lehrkräfte, die unser Team erweitern: Frau Haufe, Frau Lehmann und Frau Samlinski wechseln aus anderen Schulen zu uns – sie stärken unser pädagogisches Angebot. Wir freuen uns sehr und sagen HERZLICH WILLKOMMEN!

Um Ihnen Ihre Planungen zum Schuljahresende bzw. zum Beginn des neuen Schuljahres etwas zu erleichtern, gebe ich nachfolgende Informationen:

Verabschiedung der 6. Klassen
Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 werden mit einer kleinen Feier am Dienstag, d. 22. Juni 2021 um 13.00 Uhr verabschiedet. Der Unterricht endet an diesem Tag für alle Klassen spätestens nach der 5. Stunde.

Letzter Schultag – Zeugnisausgabe
Die Schule endet am Tag der Zeugnisausgabe, am Mittwoch, dem 23. Juni 2021, nach der 3. Stunde.

Erster Schultag des Schuljahres 2021 / 2022
Erster Schultag nach den Ferien ist Montag, der 09. August 2021.
Der Unterricht beginnt für alle Klassen zur ersten Stunde, also um 8.00 Uhr.
Die Klassen 2 werden an diesem Schultag von der ersten bis zur vierten Stunde unterrichtet.

Die Klassen 3 bis 6 werden von der ersten bis zur fünften Stunde unterrichtet.
Die Angebote der VHG und des Horts sind dann auch, wie in vorpandemischen Zeiten gewohnt, gegeben.

Bitte beachten Sie die folgenden Entscheidungen des Senats von Berlin zur Schulorganisation bei Beginn des Schuljahres 2021/ 2022

• Es besteht eine Präsenzpflicht für alle Schülerinnen und Schüler;
• Es findet vollständiger Präsenzunterricht in allen Jahrgangsstufen statt;
• Zusätzliche Unterrichtsangebote wie Religions- und Weltanschauungsunterricht und weitere freiwillige Angebote (AG´s usw.) finden wieder in Präsenz statt.

Besondere Infektionsschutzmaßnahmen für die ersten Unterrichtswochen
Es ist unser aller Ziel, einen sicheren und gesunden Start in das neue Schuljahr zu erreichen. Um ggf. in den Schulsommerferien aufgetretene Infektionen schnell zu erkennen, verstärken wir das Testgeschehen.
• Das pädagogische Personal testet sich bereits während der dem Unterrichtsbeginn vorangehenden Präsenztage;
• Schülerinnen und Schüler testen sich in ihrer ersten Schulwoche dreimal, nämlich am Montag, d. 09.08.2021, am Mittwoch, d. 11.08.2021 und am Freitag, d. 13.08.2021.
• Ab der zweiten Woche testen sich die Schülerinnen und Schüler zweimal in der Woche, und zwar jeweils am Montag und am Mittwoch.
• Die Pflicht zum Tragen von medizinischen Mund-Nase-Bedeckungen in geschlossenen Räumen besteht fort, nicht jedoch auf dem Schulhof (so haben wir das in den letzten beiden Wochen des Schuljahres 2020/ 2021 bereits praktiziert).

Über aktuelle Entscheidungen des Senats von Berlin und des Schulträgers informiere ich wie gewohnt auch im neuen Schuljahr.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien Entspannung von den Anstrengungen der CORONA-Pandemie und dabei auch erholsame Sommerferien. Bleiben Sie gesund!

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 07.06.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (26. CORONA-Elternbrief)
Änderungen zur Schulorganisation bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021

Sehr geehrte Eltern,

„nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“ sagt ein Sprichwort. Bezogen auf meinen 25. Elternbrief vom 22.05.2021 kann ich den Sinngehalt des Sprichwortes hier so adaptieren: „Erstens kommt es anders und zweitens als wir dachten“ (und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie bekannt gemacht hatte).
Verschiedene Eltern in unserer lebendigen Stadt Berlin haben den Rechtsweg bemüht und vor dem Verwaltungsgericht Berlin Änderungen bei der Abwägung der Rechtsgüter „Infektionsschutz vs. Schulpflicht“ bewirkt. Die zuständige Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat nach Auswertung der richterlichen Beschlüsse allen Berliner Schulen einen neuen Fahrplan zu der Schulorganisation bis zum Schuljahresende bekanntgemacht. Dazu kann ich Sie heute informieren.

0. Grundsatz: Ab Mittwoch, d. 09. Juni 2021 Rückkehr zum Präsenzunterricht in ganzen Lerngruppen
Das Wechselmodell endet. Ab Mittwoch, d. 09. Juni 2021 findet der Präsenzunterricht in ganzen Lerngruppen statt. Die Präsenzpflicht bleibt allerdings weiterhin ausgesetzt.

I. Präsenzunterricht in ganzen Lerngruppen konkret
Für die verbleibenden Unterrichtstage der letzten beiden Schulwochen des Schuljahres interpretieren wir die geänderte Unterrichtsorganisation als „Ankommenswochen“, in welchen die Schülerinnen und Schüler neben dem Fachunterricht die Gelegenheit erhalten, sich in der ganzen Lerngruppe zu akklimatisieren. Die Rückkehr zu einem gemeinsamen Lernarrangement, die Kontaktpflege, der gemeinsame Erfahrungsaustausch und Berichte zu pandemiebezogenen Erlebnissen stehen im Mittelpunkt. Die Klassen werden vermehrt Lernorte außerhalb des Klassenraumes aufsuchen und mehr Zeit im Freien verbringen.

II. Schulmittagsessen
Um die oben in Punkt 1 ausgeführten Aktivitäten möglich zu machen und dennoch das Schulmittagsessen anzubieten, haben wir die Ausgabe von Lunchpaketen für VHG-Kinder verabredet.
So lassen sich auch Risiken der unzureichenden Hygienesituation einer gleichzeitigen Essensausgabe bzw. Speiseeinnahme für Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Kohorten vermeiden.

III. Außerunterrichtliche und ergänzende Förderung und Betreuung (Hort)
Die Hortbetreuung für Schülerinnen und Schüler mit Betreuungsvertrag findet wieder statt. Hortkinder können im Hort ein Mittagessen einnehmen.
Die Notbetreuung endet.

IV. Zeugnisausgabe alle Klassen erfolgt regulär am Mittwoch, d. 23. Juni 2021
Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6 erhalten am Mittwoch, d. 23.06.2021 die Zeugnisse. Nähere Informationen erhalten Ihre Kinder über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

V. Abschiedsfeier der Klassen 6
Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 erhalten eine Abschiedsfeier. Nähere Angaben dazu erfolgen in einem gesonderten Brief, den die Eltern der Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen in Kürze erhalten.

VI. Testpflicht und Hygienemaßnahmen
Die schon beschriebenen Testmaßnahmen (Antigen- Selbsttest) werden fortgesetzt.

Für das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Abdeckung (Schutzmaske) gilt:
Schülerinnen und Schüler müssen diese in geschlossenen Räumen weiterhin ununterbrochen tragen. Dies gilt selbstverständlich auch für das Personal und alle sonst am Schulleben Beteiligten. Im Freien ist die Maskenpflicht aufgehoben – so können Ihre Kinder auf dem Pausenhof durchatmen. Auf das Einhalten besonderer Hygieneschutzbestimmungen bei Unterrichtsgängen zu außerschulischen Lernorten sei hingewiesen (v.a. bei Nutzung der Verkehrsmittel des ÖPNV). Dazu informieren auch die begleitenden Lehrkräfte.

Für Eltern und sonstige Gäste gelten die schon bekanntgemachten Hygieneschutzbestimmungen, weiter. Insbesondere besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Abdeckung (Schutzmaske) auf dem gesamten Schulgelände weiterhin.

VII. Informationen zur Schulorganisation zu Beginn des neuen Schuljahres 2021/ 2022
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie erarbeitet derzeit Regelungen für den Schulstart nach den Schulsommerferien. Sobald mir diese vorliegen, erhalten Sie ein gesondertes Informationsschreiben.
Bis dahin sende ich Ihnen meine herzlichen Grüße!

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 20.05.04.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (25. CORONA-Elternbrief)
Schulorganisation bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021

Sehr geehrte Eltern,

mit diesem 25. Elternbrief (zu Pfingsten) informiere ich zu aktuellen Dingen rund um die Schulorganisation. Zuvor erlauben Sie mir bitte im Namen des Kollegiums der Grundschule am Windmühlenberg, Erzieherinnen und Erziehern, Schulhelferinnen und Schulhelfern, Lehrerinnen und Lehrern, Schulmanagement und Verwaltungspersonal einen herzlichen Dank zu übermitteln. Wir danken Ihnen allen sehr herzlich für die Haltung, die Sie in dieser besonderen Herausforderung einer langanhaltenden Pandemie einnehmen. Wir alle wissen, welchen Zumutungen insbesondere die Familien ausgesetzt sind. Wir danken Ihnen, dass Sie mit uns gemeinsam  an der Bildung Ihrer Kinder arbeiten, Sie haben unsere Anerkennung und Wertschätzung. Seien Sie bitte versichert, dass das Kollegium unserer Schule weiterhin mit ganzer Kraft für den Bildungserfolg unserer Schülerinnen und Schüler arbeiten. Seit Kurzem unterrichten wir in Klassenräumen, die mit Raumlufttechnischen Anlagen / Raumluft-Reiniger ausgestattet sind. Dank Ihrer Elternspenden und einer öffentlichen Geldsammelkampagne konnten die Senatszuteilungen ergänzt und Geräte in allen Klassenräumen aufgestellt werden.

Der Senat von Berlin hat nun Beschlüsse gefasst, die ich Ihnen gern nachfolgend zur Kenntnis gebe. Nach einer aufklärenden Sitzung aller Schulleitungen im Bezirk Spandau kann ich an der einen oder anderen Stelle die Hintergründe etwas erhellen.

0. Grundsatz: das Wechselunterrichtsmodell wird bis zum Beginn der Schulsommerferien fortgesetzt
Das seit Februar 2021 praktizierte Wechselmodell hat sich bewährt und wird fortgesetzt. Die Präsenzpflicht bleibt weiterhin ausgesetzt.
Leitgedanke für diese Entscheidung war es, die regelmäßige Testungen der Schülerinnen und Schüler fortzusetzen und dies auch organisatorisch zu bewältigen. Ganz offensichtlich ließ sich die zuständige Senatsverwaltung von der Erkenntnis der Virologinnen und Virologen leiten, wonach die Zahl der Neuinfektionen bei Kindern und Jugendlichen deutlich über der Gesamtinzidenz der Stadt Berlin liegt (mehr als doppelt so hoch). Zudem geben Erkenntnisse zu erheblich aggressiveren Erregerstämmen (Mutanten) Anlass zur Besorgnis.

I. Wechselmodell konkret
Die Klassen setzen das Modell im Wechsel der A- und B-Gruppen fort. Um die einseitigen Entwicklungen, die infolge von Feiertagen /unterrichtsfreien Tagen entstanden sind, etwas auszugleichen gilt für die vorletzte Schulwoche, das ist die Woche von Montag, 14.06. bis Freitag, 18.06.2021, folgendes:

Gruppe A kommt nur am Montag, dem 14.06.2021 präsent in die Schule. In den restlichen Tagen dieser Woche lernen die Gruppe-A-Schülerinnen und Schüler im saLzH weiter.

Gruppe B kommt vom Dienstag, dem 15.06. bis zum Freitag, dem 18.06.2021 präsent in die Schule. Am Montag erledigen die Schülerinnen und Schüler der B-Gruppe Aufgaben im saLzH.

II. Zeugnisausgabe
Die Schülerinnen und Schüler der Gruppe A erhalten am Montag, d. 21.06.2021 die Zeugnisse. Zeugnisausgabetag für die Schülerinnen und Schüler der Gruppe B ist Dienstag, d. 22.06.2021.
Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 erhalten ihre Zeugnisse am Mittwoch, d. 23.06.2021.

Nähere Angaben erfolgen über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

III. Antigen-Schnelltests werden als verpflichtende Selbsttestungen fortgesetzt
Die Schülerinnen und Schüler können nur dann an schulischen Präsenzangeboten (auch Betreuungsangeboten) teilnehmen, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.

Der Wochenrhythmus für die Antigen-Schnelltests bleibt bestehen.

Am Dienstag nach Pfingsten, also ab dem 25.05.2021 sind die Testtage einmalig am Dienstag und Donnerstag. In der Folgewoche wechseln wir zurück auf die bewährten Testtage Montag und Mittwoch.

IV. Daten zu den Schulferien – zu Ihrer Kenntnis

Letzter Schultag im Schuljahr 2020/ 2021
Der letzte Unterrichtstag im laufenden Schuljahr ist Mittwoch, d. 23. Juni 2021.

Erster Schultag im Schuljahr 2021/ 2022
Das neue Schuljahr beginnt nach den Ferien am Montag, d. 09. August 2021.

Bitte sprechen Sie mich bei Ihren auf die Verpflichtung zum Selbsttest bestehenden Fragen direkt und persönlich an. Neben der telefonischen Erreichbarkeit über das Sekretariat der Schule besteht in dringenden Fällen die Möglichkeit, mich über mein privates Mobiltelefon zu erreichen.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 16.04.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (24. CORONA-Elternbrief)
Umsetzen der Testpflicht ab Montag, d. 19.04.2021

Sehr geehrte Eltern,

in meinem 23. Elternbrief vom 09. April 2021 habe ich unter Ziffer III. informiert, dass der Senat von Berlin eine Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler beschlossen hat. Heute kann ich zu Einzelheiten informieren und den vorgesehenen Ablauf beschreiben.

0. Selbsttest zu Hause ist nicht mehr zulässig
Die Sofortmaßnahme aus der ersten Woche nach den Osterferien, Schülerinnen und Schüler zu Hause mittels Selbsttest zu testen, wird eingestellt. Sofern in Ihrem Haushalt noch einzelne von der Schule ausgegebene Test-Kits vorhanden sind, bitte ich, diese über Ihre Tochter/ Ihren Sohn an den Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin zurückzugeben.

I. Testpflicht – was bedeutet das?
Ab Montag, d. 19. April 2021 besteht für alle Schülerinnen und Schüler die Vorgabe, eine verpflichtende Selbsttestung in der Schule vorzunehmen. Die Maßnahme gilt als ein fester Bestandteil der umfassenden Infektionsschutzmaßnahmen in den Berliner Schulen. Die verpflichtenden Selbsttestungen werden zweimal wöchentlich in der Schule durchgeführt, und zwar für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die aufgrund des Wechselmodus im Präsenzunterricht lernen (die Schülerinnen und Schüler, die in der entsprechenden Woche im Distanzunterricht lernen (saLzH, werden also in der Hausarbeitswoche nicht getestet).
Die Kinder nehmen die Testung (Nasen-Abstrich-Test) selbst vor. Das pädagogische Personal ist anwesend, beobachtet und leitet ggf. an. Ein händisches Eingreifen des pädagogischen Personals ist nicht vorgesehen! Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie appelliert an die Schülerinnen und Schüler, von der Testmöglichkeit Gebrauch zu machen.

II. Alternativ: Testung in einem Testzentrum ist möglich
Es ist möglich, dass Ihre Tochter/ Ihr Sohn in einem Testzentrum getestet wird. Die Testdurchführung darf maximal 48 Stunden vor dem Schultag erfolgt sein. Das Ergebnis dieser Testung muss von der Testzentrale dokumentiert werden, eine Negativbescheinigung muss der Schule immer vorgelegt werden.

III. Zusammenhang von Präsenzangebot und Testpflicht
Die Schülerinnen und Schüler können nur dann an schulischen Präsenzangeboten (auch Betreuungsangeboten) teilnehmen, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.
Die Präsenzpflicht bleibt weiterhin ausgesetzt.
Wenn Sie als Eltern entscheiden, dass Ihre Tochter/ Ihr Sohn an den verpflichtenden Selbsttests in der Schule nicht teilnehmen sollen, könne Ihre Kinder an den präsenten Unterrichts- und Betreuungsangeboten nicht teilnehmen. Ihre Kinder lernen dann ausschließlich in Distanzformen (saLzH); idR als Erledigung von Wochenplanaufgaben).

IV. Pflicht zur rechtzeitigen Entschuldigung
Eltern, die entscheiden, dass Ihre Kinder weder einen verpflichtenden Selbsttest in der Schule machen noch einen Abstrichtest in einer Testzentrale durchführen lassen, sind dringend gebeten, die Schule zu dieser Haltung zu informieren. Die Schule ist bemüht, Testkapazitäten ressourcensparend zu verwenden. Das Vorbereiten von Testungen, Bereitstellen von Materialien soll immer nur entsprechend des tatsächlichen Bedarfs erfolgen. Dafür bitte ich um Ihr Verständnis.

WICHTIG! – zum Ablauf des Testgeschehens – WICHTIG!

V. Verfahren zum Ablauf der verpflichtenden Selbsttestungen
Die verpflichtenden Selbsttestungen werden in den Schulalltag integriert. Testtage sind Montag und Mittwoch. Wir bereiten uns darauf vor, die Testungen jeweils zu Beginn der ersten Unterrichtsstunde bzw. mit Beginn der Notbetreuung vornehmen zu lassen. Kinder, die sich bereits in der Notbetreuung getestet haben, nehmen nicht nochmals an dem Selbsttest in der Schule teil.

Am Montag, d. 19. April 2021 werden wir die Selbsttests außerhalb des Schulgebäudes durchführen. Je Lerngruppe werden Geländeteile markiert und wird das Testmaterial dort ausgegeben. Die Schülerinnen und Schüler begeben sich zu ihren Klassenlehrerinnen/ Klassenlehrern in die ihnen bekannten Aufenthaltsbereiche auf dem Schulgelände.

Die Klassenlehrerin/ der Klassenlehrer gibt der Lerngruppe zunächst eine kurze Information zur Notwendigkeit der Testung und skizziert sodann den Ablauf. Für die Kinder besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske und zur Beachtung der Allgemeinen Hygieneregeln. Die Maske wird nur für die kurze Zeit des Nasen-Abstrichs verschoben.

Die durch die Lernenden selbst durchgeführten Testungen (Selbsttest) werden durch das schulische Personal beaufsichtigt.

VI. Diese Tests kommen für die verpflichtende Selbsttestung zur Anwendung
Klassen 1 – 3       CORONA-Selbsttest des Herstellers ROCHE (Kurzanleitung)
Klassen 4 – 6       CORONA-Selbsttest des Herstellers SIEMENS HEALTHINEERS (Kurzanleitung)

VII. Vorbereitung im Elternhaus – Notwendige Unterstützungen
Wir bitten Sie, Ihre Kinder auch im Rahmen der elterlichen Aufklärung zu beraten. Konkret wünschen wir uns, dass sich die Elternhäuser gemeinsam mit den Kindern vorbereiten. Im Internet sind sowohl Fragen-Antwort-Kataloge (FAQs) als auch Erklärvideos einzusehen und Anleitungen zu den Test-Kits auszudrucken.

Die Webadresse lautet: www.einfach-testen.berlin

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie als Erziehungsberechtigte für die Schule an den Testtagen jederzeit erreichbar sind und ggf. zur Unterstützung oder sogar Abholung Ihrer Kinder in die Schule gerufen werden könnten.

VIII. Abwesenheit eines Kindes an Testtagen
Sollte Ihre Tochter/ Ihr Sohn an einem der Testtage fehlen und so die Testdurchführung verpassen, muss sie/ er den verpflichtenden Selbsttest am jeweiligen Folgetag nachholen. Das Durchführen einer Testnachholung erfolgt in Absprache mit der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer.

IX. Umgehen mit dem Testergebnis
Folgende Varianten sind denkbar:
1. Negatives Testergebnis: die Lernende/ der Lernende nimmt regulär am Präsenzunterricht teil.
2. Positives Testergebnis: ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Erreger SARS-CoV-2 besteht und muss weiter untersucht werden. Betroffene Schülerinnen/Schüler nehmen zunächst nicht am regulären Unterricht teil. Die Eltern/ Erziehungsberechtigten werden benachrichtigt. Die Schülerin/ der Schüler muss sich einer PCR-Nachtestung in einem Testzentrum/ beim Hausarzt/ beim Kinderarzt unterziehen (https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/tests/210219_testzentren__senbjf.pdf). Sie werden bis zur Abholung durch die Eltern/ die Erziehungsberechtigten in der Schule außerhalb des Unterrichts betreut. Bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnis bleibt dieses Kind vom Unterricht befreit. Eine Meldung an das Gesundheitsamt Spandau erfolgt nur bei einem positiven PCR-Testergebnis durch die Teststelle.

X. Elternmithilfe
Es zeichnet sich im Senat eine Änderung bei der Haltung hinsichtlich der Mithilfe von medizinisch qualifizierten Eltern in dem Testungsprocedere ab. Von daher gesehen bitte ich schon heute darum, dass sich unterstützungswillige Eltern mit medizinischer Qualifikation (Ärztinnen, Krankenschwestern o.ä.) bei der Schulleitung melden. Bis zu einer endgültigen Leitlinie des Senats für diese Art von Elternmithilfe könnten diese die Schulgemeinschaft ab sofort bei der Testung unserer Schülerinnen und Schüler beratend unterstützen.
Der Senat von Berlin hält das beschriebene Vorgehen einer verpflichtenden Selbsttestung aller Schülerinnen und Schüler in der Schule für unverzichtbar, um die bisherigen Eindämmungsbemühungen nochmals zu verstärken. Ziel ist es, den mühseligen Weg durch die Pandemie zurück zu einem normaleren Schulleben sicher für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft zu gestalten.

Bitte sprechen Sie mich bei Ihren auf die Verpflichtung zum Selbsttest bestehenden Fragen direkt und persönlich an. Neben der telefonischen Erreichbarkeit über das Sekretariat der Schule besteht in dringenden Fällen die Möglichkeit, mich über mein privates Mobiltelefon vorübergehend zu einer täglichen Abend-Sprechstunde in der Zeit von 19:15 Uhr bis 20:15 Uhr zu erreichen.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 09.04.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (23. CORONA-Elternbrief)
AUSGABE SELBSTTESTS – TESTPFLICHT

Sehr geehrte Eltern,

ich informiere zur aktuellen Beschlusslage des Senats.

I. Schulorganisation ab dem 12.04.2021 bis voraussichtlich 23.04.2021
Wie in meinem 22. Elternbrief vom 26.03.2021 angekündigt setzen wir am Montag, d. 12.04.2021 den Unterricht im Wechselmodell fort. Es startet die Gruppe, die in der Woche vor den Ferien nicht präsent im Unterricht war. Die Präsenzpflicht bleibt weiterhin ausgesetzt.

WICHTIG! – WICHTIG! – WICHTIG! – WICHTIG! – WICHTIG! – WICHTIG! – WICHTIG!

II. Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie – AUSGABE SELBSTTESTS
Zur Steigerung der Sicherheit von allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft in der Schulwoche 12.04. – 16.04.2021 hat die Schulleitung beschlossen, je Schülerin/ je Schüler zwei Selbsttests zur (freiwilligen) Anwendung im häuslichen Bereich auszugeben.
Familien von Kindern, die in dieser Woche präsent im Unterricht sein werden, sind gebeten, diese Tests abzuholen und einen Test vor dem Schulstart sowie einen weiteren Test im Verlauf der Schulwoche an ihren Kindern durchzuführen. Wer eine Selbstabholung nicht organisieren kann, erhält die Tests über sein Kind am Montag.

Über das Ergebnis ist der Schule mit der unten beigefügten Eigenerklärung Auskunft zu erteilen (Bitte jeweils einen Vordruck ausfüllen, unterschreiben und Ihrem Kind zur Abgabe in der Schule mitgeben).

Die Selbsttests werden im Foyer des Schulhauses ausgegeben, und zwar

a) Am Samstag, d. 10.04.2021 in der Zeit von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr     oder
b) Am Sonntag, d. 11.04.2021 in der Zeit von 13:00 Uhr – 15:00 Uhr

Bitte beachten Sie die Hygieneregeln. Ein Betreten des Schulhauses ist nur mit einer FFP2-Maske möglich!

III. Testpflicht ab Montag, dem 19.04.2021
Ab Montag, dem 19.04.2021 besteht eine Testpflicht. Bis zu zweimal wöchentlich werden in der Schule verpflichtende Testungen durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler testen dort unter Anleitung des pädagogischen Personals selbst. Es ist alternativ möglich, das aktuelle Ergebnisse aus Testungen an einer öffentlichen Teststelle vorzulegen.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 26.03.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (22. CORONA-Elternbrief)
Neuigkeiten – Schulferien Ostern 2021 – Wichtige Verwaltungsvorschrift erfordert Ihre Mitarbeit

Sehr geehrte Eltern,

ich grüße Sie herzlich aus dem heute gut besuchten, auch angemessen lauten, insgesamt also herrlich belebten Schulhaus. Alle Kinder, die in dieser Woche gemäß dem beschlossenen Modell im Wechselmodus präsent unterrichtet werden, arbeiten mit ihren Pädagoginnen und Pädagogen fleißig. Auch das Schulmanagement ist gut mit Arbeit eingedeckt – zahlreiche Dinge betreffen unsere Schulorganisation und müssen durchdacht und geplant werden – meist unter einem erhöhten Zeitdruck.
Die Arbeit einer Schulleiterin hat in diesen pandemischen Zeiten nochmals deutliche Veränderungen erfahren – ich muss in jeder Hinsicht mobil sein. Eine Digitalkonferenz jagt die nächste, und immer geht es zunächst um die wichtigste technische Frage: Wo erreiche ich einen stabilen Internetzugang, um digital kommunizieren zu können?

Gestern haben rund 700 Schulleiterinnen und Schulleiter zeitgleich in einer mehrstündigen digitalen Veranstaltung mit der Hausspitze der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und der Spitze der Hygienekonferenz für Berlin getagt. Diese Konferenz war inhaltlich, aber auch technisch anspruchsvoll; ich habe sie aus meinem häuslichen Arbeitszimmer führen müssen, um die dort vorhandene Infrastruktur (maximale Übertragungsgeschwindigkeit/ hohe Leitungskapazität) nutzen zu können. Digitale Konferenzen und Zusammenkünfte (Meetings) gelingen aus unserem Schulhaus eben nicht immer zuverlässig und stabil, wenn Klassen und Lehrkräfte gleichzeitig digital arbeiten.

Vorab mein Dank!
Ihnen, sehr geehrte Eltern, danke ich hier einleitend, für die tatkräftige Unterstützung ihrer Kinder in allen schulischen Belangen. Wir alle wissen, dass die außergewöhnlich schwierige Situation einer Pandemie alle Menschen, die Familien aber in besonderer Weise, vor große Herausforderungen stellt. Ich danke Ihnen sehr, dass sie die von der Schule beschlossenen Maßnahmen beachten und auch Ihre Kinder problembewusst anleiten. Besonders dankbar bin ich für alle Schritte, sich rücksichtsvoll und verständnisvoll in der Schulgemeinde zu bewegen. Es ist meine Überzeugung, dass wir gemeinsam die Herausforderung besser bewältigen, wenn wir achtsam miteinander umgehen. Unser Bildungsverständnis sieht als Basis die solidarische Schulgemeinschaft, in deren Mittelpunkt Ihre Kinder, unsere Schülerinnen und Schüler, stehen. Um die Kinder geht es, um die Unterstützung jeder Schülerin, jedes Schülers in ihrem/ seinem individuellen Bildungsengagement.

Was gibt es Neues?
I. Ferientermine
Letzter Unterrichtstag vor den Osterferien ist Freitag, d. 26.03.2021. Erster Unterrichtstag nach den Ferien ist Montag, der 12. April 2021.

II. Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie
a) Zwei Mal in der Woche führen externe medizinische Fachkräfte bei dem pädagogischen und dem nichtpädagogischen Personal in der Schule Abstrichtests durch.
b) Das pädagogischer und auch das nichtpädagogischer Personal unserer Schule hat Impfangebote erhalten. Die ersten Lehrkräfte sind bereits geimpft, weitere folgen (auch im Verlauf der Schulferien).
c) Selbsttests für Schülerinnen und Schüler zur häuslichen Anwendung, liegen in unserer Schule noch nicht vor. Nicht bei allen der vom Land Berlin gekauften Tests liegen bisher Zulassungen/ Zertifikate vor. Deshalb dürfen diese Tests noch nicht verwendet werden. Gleichwohl hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie aktuell angekündigt, dass Selbsttests von Firmen, die bereits eine Zulassung erhalten haben und somit zertifiziert sind, in den Schulferien an die Schulen ausgeliefert werden. Sobald die Tests eingegangen sind, werden wir diese nach den Ferien ausgeben. Zu Einzelheiten informiere ich zeitnah.
d) Die dank einer großzügigen Elternspende finanzierten zwei Raumlufttechnischen Anlagen / Raumluft-Reiniger sind geliefert und aufgestellt worden. Die vier vom Schulträger bzw. der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie beschafften Anlagen wurden bisher leider noch nicht ausgeliefert.

III. Neue Verwaltungsvorschrift zum freiwilligen Wiederholen einer Jahrgangsstufe
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat das Schulgesetz geändert und § 129a um einen weiteren Absatz (Absatz 9; Umsetzung des Anspruchs von Schülerinnen und Schülern auf freiwillige Wiederholung der besuchten Jahrgangsstufe im Schuljahr 2020/ 2021) ergänzt. Das Verfahren zur Umsetzung des Anspruchs sowie Hinweise zur Durchführung wurden am 23. März 2021 in der Verwaltungsvorschrift Schule 06/2021 bekanntgemacht. Wichtig ist, dass immer ein Antrag gestellt werden muss und dass ein Beratungsgespräch (durch Klassenlehrerin/ Klassenlehrer und/ oder Schulleiterin) erfolgen wird. Das Beratungsgespräch ist verpflichtend. Ziel des Beratungsgesprächs ist es, Sie, liebe Eltern/ Erziehungsberechtigte, über den aktuellen Lernstand Ihres Kindes zu informieren und bestehende Fördermöglichkeiten aufzuzeigen. Uns allen muss es darum gehen, für Ihr Kind eine pädagogisch sinnvolle Entscheidung zu treffen.

Sofern Sie für Ihr Kind die freiwillige Wiederholung der besuchten Jahrgangsstufe wünschen, müssen Sie bis zum 13. April 2021 schriftlich bei der Schulleitung einen Antrag stellen und diesen auch begründen. Noch im Monat April 2021 (bis spätestens 26. April 2021) wird das Beratungsgespräch anberaumt. Die Terminvorgaben müssen eingehalten werden, um eine verlässliche Organisation des Schuljahres 2021/ 2022 vorbereiten zu können.

IV. Studientag zur Leseflüssigkeit – Dienstag, 27. April 2021 ist unterrichtsfrei
In den Gremien hatte ich informiert, dass unsere Schule im Rahmen der Qualifikationen zu einem schulinternen Sprachbildungs- und Sprachförderkonzept hochwertige Fortbildungsangebote finanziert bekommt. Durch die Einschränkungen der SARS-CoV-2-Pandemie wurden Teile dieses Fortbildungsprogramms bereits mehrfach verschoben. Nun hat der Träger angeboten, den wesentlichen Baustein „LESEFLÜSSIGKEIT“ als Bestandteil des Konzepts in einer digitalen Maßnahme zu realisieren. Wir haben uns entschieden, dieses Angebot anzunehmen. In einem Studientag werden alle Lehrkräfte der Schule am Dienstag, d. 27.04.2021 ganztags digital zur Leseflüssigkeit fortgebildet. Für diese wichtige Maßnahme zur pädagogischen Weiterentwicklung unserer Schule muss der Präsenzunterricht an diesem Tag entfallen. Ich bedanke mich sehr für Ihr Verständnis. Die Notbetreuung findet wie gewohnt statt. Zu Einzelheiten informiere ich gesondert nach den Ferien.

V. Schulorganisation ab dem 12.04.2021 bis voraussichtlich 23.04.2021
Es findet Unterricht im Wechselmodell statt. Es startet die Gruppe, die in der Woche vor den Ferien nicht präsent im Unterricht war.
Ich wünsche mir sehr, dass Ihre Familien von einer Ansteckung mit diesem heimtückischen Erreger SARS-CoV-2 (CORONA-Virus) mit allen Mutationen auch in den Osterferien verschont bleiben, und Ihre Kinder auch in den Folgewochen des Schuljahres gut weiterlernen können.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 14.03.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (21. CORONA-Elternbrief)
Maskenpflicht wird angepasst – gültig ab Montag, d. 15.03.2021

Sehr geehrte Eltern,

ich grüße Sie herzlich vom Fuße des Windmühlenbergs in Berlin-Gatow mit diesem einundzwanzigsten (21!) CORONA-Elternbrief. Gerne gebe ich Ihnen zunächst eine Rückmeldung zu den Abläufen in der heute zu Ende gegangenen Schulwoche. Zudem hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie neue Vorgaben gemacht, die ab Montag, d. 15. März 2021 Gültigkeit erlangen.

I. Das Wechselmodell funktioniert in allen Klassenstufen gut
Das Wechselmodell im eingeschränkten Präsenzunterricht hat in der zurückliegenden Schulwoche zuverlässig funktioniert. Ich bedanke mich bei Ihnen und natürlich Ihren Kindern für das sehr disziplinierte Befolgen der unterschiedlichen Regelungen vor und auf dem Schulgelände, im Schulhaus und natürlich auch im Unterricht. Ihre Kinder sind „bei der Sache“ und arbeiten auch in diesem außergewöhnlichen Beschulungssystem ordentlich mit.

Ich freue mich an jedem Tag, in dieser Schule mit einem hervorragenden Team arbeiten zu dürfen. Meine Kolleginnen und meine Kollegen verfügen über eine vorbildliche Haltung und gehen professionell mit dieser extremen Herausforderung um. Ich bin sehr stolz auf dieses Kollegium!

II. Maskenpflicht wird ab Montag, d. 15.03.2021 verschärft
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat mitgeteilt, dass an allen Berliner Schulen die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes angepasst werden muss. Ab dem kommenden Montag, d. 15. März 2021 gilt: Das gesamt schulische Personal sowie die Schülerinnen und Schüler sind dann verpflichtet, im Schulgebäude, im Unterricht und prinzipiell im Schulalltag medizinische Gesichtsmasken zu tragen. Eine Alltagsmaske reicht nicht mehr aus.

Auf dem Schulhof im Freien kann die Maske kurzzeitig abgenommen werden, wenn ein Mindestabstand von 1,50m zu anderen Schülerinnen und Schülern/ Lehrerinnen und Lehrern/ Erzieherinnen und Erziehern oder sonstigem Schulpersonal eingehalten wird.

Ich wünsche mir sehr, dass Ihre Familien von einer Ansteckung mit diesem heimtückischen Erreger SARS-CoV-2 (CORONA-Virus) mit allen Mutationen verschont bleiben, und Ihre Kinder auch in den Folgewochen des Schuljahres gut weiterlernen können.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 03.03.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (20. CORONA-Elternbrief)
Montag, 08. März 2021 ist schulfrei (Internationaler Frauentag) – SCHULORGANISATION ab Dienstag, d. 09.03.2021

Sehr geehrte Eltern,

ich grüße Sie herzlich mit diesem zwanzigsten CORONA-Elternbrief, dessen Schwerpunkt – wie angekündigt – die Schulorganisation ab dem kommenden Dienstag, d. 09. März 2021 betrifft. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat den Berliner Schulen mit Schreiben vom 02.03.2021 Änderungen zur Schulorganisation ab dem 09. März 2021 mitgeteilt. Zwar sind diese Informationen unter den Vorbehalt von abweichenden Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz, die heute, am 03.03.2021 stattfindet, gestellt, ich informiere Sie gleichwohl frühzeitig zu diesen weiteren Schritten der Schulöffnung, um Ihnen die Möglichkeit zu eventuell notwendigen Anpassungen in Ihren Familien bzw. im jeweiligen beruflichen Umfeld zu geben.

 

I. Das Wechselmodell in den Klassenstufen 1 – 3 funktioniert

In meinem 19. CORONA-Elternbrief hatte ich angedeutet, dass wir das Wechselmodell im eingeschränkten Präsenzunterricht evaluieren. Bereits heute kann ich Ihnen mitteilen, dass wir auch dieses Beschulungsmodell zuverlässig umsetzen können. Ihre Kinder sind „bei der Sache“ und arbeiten auch in diesem System gut. Es gibt allerdings deutliche Mehrbelastungen bei den Lehrkräften, die sich gleichwohl der Notwendigkeit in  professioneller Weise stellen.


II. Die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht (Präsenzpflicht) bleibt ausgesetzt – Grundsatz

Der Senat von Berlin hat angesichts der deutlich gesunkenen Infektionszahlen und unter Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Pandemie mit Bezug auf Mutationen des Virus eine Abwägung zwischen dem Recht auf Bildung im Zusammenhang mit wichtigen Präsenzunterrichtszeiten und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei gleichzeitigem Schutz des Personals und der Schülerinnen und Schüler vorzunehmen. Im Ergebnis sind Rahmenbedingungen festgelegt und gleichzeitig den Schulen gewisse Handlungsspielräume eingeräumt worden. Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist demnach freiwillig. Sie als Eltern entscheiden, ob Sie Ihre Tochter/ Ihren Sohn zum Präsenzunterricht schicken.

Bei Nicht-Teilnahme – Entschuldigung erforderlich
Wenn Sie entscheiden, dass Ihre Tochter/ Ihr Sohn nicht am Präsenzunterricht teilnehmen soll, müssen Sie die Schule zu Ihrer Entscheidung vorher informieren und Ihr Kind entschuldigen.

Wie erfolgt das Lernen, wenn Eltern die Nicht-Teilnahme am Präsenzunterricht entscheiden?
Diese Schülerinnen und Schüler arbeiten auf der Grundlage eines Wochenplans. Klar ist, dass es dabei weniger Videokonferenzen geben kann.

 

III. Montag, 08. März 2021 ist schulfrei – Internationaler Frauentag

IV. Schulorganisation ab Dienstag, d. 09.03.2021

Klassenstufen 1 – 3
Für die Klassenstufen JüL 1+2 sowie 3 wird der präsente Wechselunterricht fortgesetzt. Die Lerngruppen sind geteilt, der präsente Unterricht erfolgt in festen halbierten Lerngruppen. Das bedeutet, dass die Stundentafel in zwei aufeinanderfolgenden Unterrichtswochen abgedeckt wird.

Klassenstufen 4 – 6 (neu!)
Für die Klassenstufen vier, fünf und sechs erfolgt präsenter Wechselunterricht. Die Lerngruppen werden geteilt, der präsente Unterricht erfolgt in festen halbierten Lerngruppen. Das bedeutet, dass die Stundentafel in zwei aufeinanderfolgenden Unterrichtswochen abgedeckt wird. Gruppe A startet in der ersten Woche präsent und arbeitet in der zweiten Woche am Wochenplan zu Hause.

Maskenpflicht (neu!)
Für den Präsenzunterricht und bei der Bewegung im Schulhaus und auf dem Schulgelände besteht für alle Schülerinnen und Schüler, das pädagogische und auch das nicht-pädagogische Personal eine durchgängige Maskenpflicht.

Pausenzeiten (neu!)
Die Pausenzeiten werden verkürzt (also auch die große Pause!).

Geänderte Schlusszeiten
Die 4. Unterrichtsstunde endet um 11:30 Uhr;
Die 5. Unterrichtsstunde endet um 12:45 Uhr;
Die 6. Unterrichtsstunde endet um 13:30 Uhr.

Mittagstisch
Wer am kostenlosen Mittagessen teilnimmt, erhält ein Lunchpaket.
Ausnahme:
Notbetreuung
Kinder in der Notbetreuung erhalten dort (und nur dort!) ein Mittagessen.

Sportunterricht (neu!)
Sportunterricht findet nach Stundenplan statt, allerdings nicht in der Halle, sondern als Bewegungsangebot im Freien. Sofern es wetterbedingte Einschränkungen gibt, führen die Lehrkräfte ein Alternativprogramm durch.

Die Angebote des Wahlpflichtunterrichts Klassen 5/6 finden bis auf Weiteres nicht statt. (neu!)

Der LRS-Kurs findet bis auf Weiteres nicht statt. (neu!)

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer informieren über die Schuleingangswege (s. unten Punkt V.) und die Lerngruppenzusammensetzung sowie die Einteilung in A- und B-Gruppen in einem Klassenbrief.

V. Anpassungen Hygienekonzept – Neue Maßnahmen

Eingangssituation zum Schulgelände/ Schulgebäude
Es werden drei Eingangssituationen hergestellt, um ein getrenntes, auf die Kohorten bezogenes Betreten von Schulgelände und Schulhaus zu ermöglichen. Wer über welche Zuwege das Schulgelände/ das Schulgebäude betritt, teilen die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer ein. Die Mitteilung erfolgt in den jeweiligen Klassenbriefen.

Zeitfenster/ Öffnungszeit
Die Eingänge werden ab 07:45 Uhr geöffnet sein. Die Schülerinnen und Schüler begeben sich bitte unverzüglich in ihre Klassenräume und desinfizieren als erste Maßnahme ihre Hände.

Raumluft-technische Anlagen/ Raumluft-Reiniger
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat weitere Geräte zur Reinigung der Raumluft in Unterrichtsräumen in den Schulen des Landes Berlin beschafft. Der Schulträger hat informiert, dass unsere Schule vier dieser Geräte erhalten wird. Ein Termin ist noch nicht bekannt.

Elterneigeninitiative
Zwei unserer Schulklassen können sich freuen. Ein Elternpaar hat zwei hochwertige Raumluft-technische Anlagen privat finanziert. Der Schulträger wird diese Anlagen bereits in der kommenden Woche liefern und installieren.

So wird unsere Schule in absehbarer Zeit über sechs Geräte/ Anlagen verfügen können!

Eltern bleiben bitte Hygiene-Vorbilder – auch vor dem Schulgelände

Aus gegebenem Anlass bitte ich hier noch einmal darum, dass Sie als Vorbilder für Ihre Kinder sich auch vor dem Schulgelände gemäß den bestehenden Schutzregeln verhalten. Bitte bilden Sie keine Gruppen / Menschenansammlungen vor dem Schulgelände. Und bitte beachten auch Sie die Pflicht zum Tragen von Mund- Nasen-Abdeckungen.

VI. Evaluation

Auch alle Maßnahmen in diesem nochmals veränderten Schulbetrieb werden wir auswerten.

Ich wünsche mir, dass Ihre Kinder in dem nun erneut geänderten Konzept/ in dem Wechselmodell gut weiterlernen, und diese neuen Schritte eine andauernde Entwicklung der Rückkehr in einen Regelbetrieb für unsere Schule bedeuten.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 19.02.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (19. CORONA-Elternbrief)
SCHULORGANISATION ab Montag, d. 22.02.2021

Sehr geehrte Eltern,
ich grüße Sie herzlich mit diesem neunzehnten CORONA-Elternbrief, dessen Schwerpunkt – wie angekündigt – die Schulorganisation ab dem kommenden Montag, d. 22. Februar 2021 betrifft.

I. Entscheidung und Entscheidungsgang
In meinem 18. CORONA-Elternbrief hatte ich skizziert, wie die Schulleitung vorzugehen beabsichtigt, um ausgearbeitete Konzeptideen vorzustellen und abzustimmen. Alle Gremien haben getagt und beraten. Die Schulkonferenz (SK), als das höchste Entscheidungsgremium, hat unserem Vorgehen am Mittwoch, d. 17.02.2021 zugestimmt.

II. Die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht (Präsenzpflicht) bleibt ausgesetzt – Grundsatz
Der Senat von Berlin hat angesichts der deutlich gesunkenen Infektionszahlen und unter Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Pandemie mit Bezug auf Mutationen des Virus eine Abwägung zwischen dem Recht auf Bildung im Zusammenhang mit wichtigen Präsenzunterrichtszeiten und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
bei gleichzeitigem Schutz des Personals und der Schülerinnen und Schüler vorzunehmen. Im Ergebnis sind Rahmenbedingungen festgelegt und gleichzeitig den Schulen gewisse Handlungsspielräume eingeräumt worden.
Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist demnach freiwillig. Sie als Eltern entscheiden, ob Sie Ihre Tochter/ Ihren Sohn zum Präsenzunterricht schicken.

Bei Nicht-Teilnahme – Entschuldigung erforderlich
Wen Sie entscheiden, dass Ihre Tochter/ Ihr Sohn nicht am Präsenzunterricht teilnehmen soll, müssen Sie die Schule zu Ihrer Entscheidung vorher informieren und Ihr Kind entschuldigen.

Wie erfolgt das Lernen, wenn Eltern die Nicht-Teilnahme am Präsenzunterricht entscheiden?
Diese Schülerinnen und Schüler arbeiten auf der Grundlage eines Wochenplans. Klar ist, dass es dabei weniger Videokonferenzen geben kann.

III. Schulorganisation ab Montag, d. 22.02.2021 – Eckpfeiler des Konzepts
Klassenstufen 1 – 3
Für die Klassenstufen JüL 1+2 sowie 3 erfolgt präsenter Wechselunterricht. Die Lerngruppen werden geteilt, der präsente Unterricht erfolgt in festen halbierten Lerngruppen. Das bedeutet, dass die Stundentafel in zwei aufeinanderfolgenden Unterrichtswochen abgedeckt wird. Gruppe A startet in der ersten Woche präsent und arbeitet in der zweiten Woche am Wochenplan zu Hause.

Klassenstufen 4 – 6
Für die Klassenstufen vier, fünf und sechs ändert sich nichts. Diese Klassen werden auch weiterhin im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH) in den eingeführten Lernformen beschult.

Maskenpflicht
Für den Präsentunterricht und bei der Bewegung im Schulhaus besteht für alle Schülerinnen und Schüler eine durchgängige Maskenpflicht.

Pausenzeiten
Die Pausenzeiten werden verkürzt.

Geänderte Schlusszeiten
Die 4. Unterrichtsstunde endet um 11:30 Uhr;
Die 5. Unterrichtsstunde endet um 12:30 Uhr;
Die 6. Unterrichtsstunde endet um 13:20 Uhr.

Mittagstisch
Wer am kostenlosen Mittagessen teilnimmt, erhält ein Lunchpaket.
Ausnahme:
Notbetreuung
Kinder in der Notbetreuung erhalten dort (und nur dort!) ein Mittagessen.

IV. Schulorganisation ab Montag, d. 22.02.2021 – Schulanfangsphase JüL 1+2
Die Lerngruppen werden gemäß der Klassenstufe geteilt. Lerngruppe A sind die 2. Klassen, Lerngruppe B sind die ersten Klassen.
Am Montag, d. 22.02.2021 startet die Lerngruppe A in den präsenten Unterricht, weitestgehend nach Stundenplan. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer unterrichten die Eltern zu den Einzelheiten.

V. Schulorganisation ab Montag, d. 22.02.2021 – Klassenstufe 3
Die Lerngruppen werden in A- und B-Gruppen geteilt. Die Klassenlehrerinnen/ Klassenlehrer unterrichten die Eltern zu den Einzelheiten.

VI. Schulorganisation ab Montag, d. 22.02.2021 – Klassenstufe 4 – 6
Für die Klassenstufen vier, fünf und sechs ändert sich nichts. Diese Klassen werden auch weiterhin im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH) in den eingeführten Lernformen beschult.

VII. Evaluation
Wir werden nach den ersten vierzehn Tagen des Unterrichtens in diesem erneut veränderten Modell unsere Maßnahmen evaluieren.

Ich wünsche mir, dass Ihre Kinder in dem nun erneut geänderten Konzept/ in dem Wechselmodell so gut weiterlernen, wie wir das in der gut funktionierenden Phase des saLzH seit Dezember 2020 erleben konnten.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 10.02.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (18. CORONA-Elternbrief)
AKTUELLE INFORMATIONEN!

Sehr geehrte Eltern,

ich grüße Sie herzlich aus dem Wochenende, welches ich zum Teil aus gegebenem Anlass mit schulorganisatorischen Arbeiten verbringen darf. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat – wie erwartet – Festlegungen zum weiteren Schulbetrieb getroffen und bekanntgemacht. Ich bitte um Beachtung.

I. Woche vom Montag, d. 15.02.2021 – Freitag, d. 19.02.2021 – Präsenzunterricht bleibt ausgesetzt – saLzH wird fortgesetzt.
Auch in der kommenden Woche setzen wir den Unterricht im Distanzmodus fort. Ihre Kinder werden weiterhin mit den bekannten Arbeitsweisen des schulisch angeleiteten Lernens zu Hause (saLzH) beschult und von den jeweiligen Lehrkräften betreut.

II. Schulorganisation ab Montag, d. 22.02.2021 – Absprache in den schulischen Gremien
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat den Berliner Schulen Rahmenvorgaben gemacht und einen individuellen Gestaltungsspielraum eingeräumt. Einerseits bleibt die Präsenzpflicht ausgesetzt, andererseits soll in den Klassenstufen 1 bis 3 Unterricht in festen halbierten Lerngruppen im Umfang von mindestens 3 Unterrichtsstunden täglich stattfinden. Alternativ wäre die Beschulung in einem Wechselmodell möglich. Dazu sind Abstimmungen sowohl mit den regionalen Schulaufsichtsämtern als auch in den Gremien der Schulen zu treffen.
Ich habe aus diesem Grund am kommenden Montag, d. 15.02.2021 eine außerordentliche Gesamtkonferenz im Digitalmodus einberufen. Zudem findet – ebenfalls am Montag, d. 15.02.2021 eine Beratung/ Abstimmung mit der zuständigen regionalen Schulaufsicht der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, auch als Digitalkonferenz, statt. Über Ergebnisse aus diesen Sitzungen unterrichte ich die Gesamtelternvertretung (GEV) noch am Montag (Digitalkonferenz am frühen Abend). Eine außerordentliche – digitale – Sitzung der Schulkonferenz erfolgt gleichfalls in der kommenden Woche.
Es ist für die Schulleitung wichtig zu erfahren, ob es Eltern von Kinder in den Klassenstufen 1 bis 3 gibt, die für Ihre Kinder den Unterricht im Präsenzmodus ablehnen (mir liegen bereits verschiedene Elternerklärungen vor, dass Kinder nicht in den Präsenzunterricht geschickt würden). Bitte senden Sie den jeweiligen Klassenlehrerinnen/ Klassenlehrern Ihrer Kinder eine kurze Erklärung, wie Sie sich verhalten wollen. Diese Erklärung dient lediglich meiner Orientierung für die bevorstehenden Verhandlungen – sie löst selbstverständlich keinerlei Sanktionen aus, da bei ausgesetzter Präsenzpflicht allein Ihr Elternwille zählt.

III. Konkrete Informationen erfolgen kurzfristig in einem neuen Elternbrief
Sobald die Gremien getagt und ein individuelles Konzept für unsere Schule verabredet haben, informiere ich Sie umgehend in einem weiteren, dann neunzehnten Elternbrief.
Bis dahin empfehle ich mich in herzlicher Verbundenheit und wünsche Ihnen und Ihren Familien weiterhin viel Kraft.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 02.02.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (17. CORONA-Elternbrief)
Information zu zwei wichtigen Neuigkeiten

Sehr geehrte Eltern,

ich grüße Sie herzlich aus dem winterlich weiß gepuderten Schulhaus am Windmühlenberg in Berlin-Gatow, und verbinde den Gruß mit allerbesten Wünschen für Ihre Gesundheit und die Ihrer Familien. Heute informiere ich Sie in aller Kürze zu zwei erfreulichen Aspekten.

I. Ausgabe der Halbjahreszeugnisse – Klassenstufen 3 – 5

Ich habe heute die Erlaubnis erhalten, die Halbjahreszeugnisse für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 bis 5 nun doch auszugeben zu dürfen. Um dies in einem kontaktreduzierten Schnellverfahren zu gewährleisten, werden die zuständigen Klassenleitungen Zeitfenster bestimmen und an die jeweiligen Schülerinnen und Schüler mit Hinweisen zu dem jeweiligen Ausgabeort kommunizieren.
Bitte begleiten Sie Ihre Kinder für dieses Abholungsverfahren nicht in das Schulhaus!

II. Verbesserungen in der schulischen Digitalisierung

Wir freuen uns über eine Lieferung von weiteren 37 iPads für die schulische Nutzung. Die Geräte sind bereits im Haus, die für einen Einsatz zwingend notwendigen Zubehörteile sind angekündigt, aber noch nicht geliefert.
Es ist unser Ziel, dass die Geräte schnellstmöglich an bedürftige Schülerinnen und Schüler für das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH) ausgegeben werden können.
Ab sofort können Sie im Schulsekretariat (tägliche telefonische Erreichbarkeit: 08:00 Uhr – 12:00 Uhr) den Bedarf anmelden und begründen (Vorhandensein eines Berlin-Passes o.ä. ist ausreichend).

III. Schulorganisation

Wir haben den Unterricht nach den Winterferien im Distanzmodus wieder aufgenommen. Einzelheiten zur Schulorganisation ab der kommenden 7. Kalenderwoche berichte ich Ihnen zeitnah in einem aktuellen Elternbrief. Die Regierungen in Bund und Ländern tagen morgen, am 10.02.2021. Bei Berücksichtigung des üblichen Verwaltungslaufs erwarte ich die auf das Schulwesen für Berlin bezogenen Entscheidungen zum Ende der Woche.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien weiterhin viel Kraft.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 24.01.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (16. CORONA-Elternbrief)
Schulorganisation ab dem 25. Januar 2021 – Präsenzpflich bleibt ausgesetzt

Sehr geehrte Eltern,

ich grüße Sie herzlich aus dem verwaisten Schulhaus am Windmühlenberg in Berlin-Gatow, und verbinde den Gruß mit allerbesten Wünschen für Ihre Gesundheit und die Ihrer Familien. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat die Beschlüsse der Regierungen in Bund und Ländern bezogen auf das Schulwesen in Berlin wie folgt umgesetzt:

I. Weiterhin kein Präsenzunterrichtab dem 25.01.2021 gilt: saLzH wird fortgesetzt
Das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH) wird mit den bekannten Lehr- und Lernmethoden auch in der Woche von Montag, d. 25.01.2021 bis Freitag. d. 29.01.2021 fortgesetzt. Es findet weiterhin kein Präsenzunterricht statt. Die Einzelheiten besprechen die Lehrkräfte mit den Schülerinnen und Schülern.

II. Sonderregelung des Bezirks SPANDAU für Abschlusszeugnisse und Förderprognosen
a) Abweichend von dem Ihnen im 15. CORONA-Elternbrief vom 16.01.2021 mitgeteilten Grundsatz, „keine Zeugnisausgabe im Januar 2021“, hat die Regionale Schulaufsicht in Berlin-Spandau gemeinsam mit den Spandauer Grundschulen beschlossen, die Abschlusszeugnisse und die Förderprognosen für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 am Freitag, d. 29.01.2021 auszugeben. Um dies in einem kontaktreduzierten Schnellverfahren zu gewährleisten, werden die zuständigen Klassenleitungen Zeitfenster bestimmen und an die jeweiligen Schülerinnen und Schüler mit Hinweisen zu dem jeweiligen Ausgabeort kommunizieren.
b) Auch die wenigen Schülerinnen und Schüler, die nach der Klassenstufe 4 zur weiterführenden Schule wechseln, erhalten am Freitag, d. 29.01.2021 das Übergangszeugnis. Auch diese Schülerinnen und Schüler erhalten von ihren Klassenleitungen ein Zeitfenster genannt, in dem diese Übergabe erfolgen wird.

Bitte beachten Sie, dass
• die von den Klassenleitungen ausgegebenen Zeitfenster verbindlich sind!
• dieses Verfahren nur gelingen kann, wenn die Abholung der Zeugnisse in einem geordneten, kontaktarmen Verfahren unter Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln erfolgt. Es besteht auch für die Schülerinnen und Schüler bei diesem Anlass Maskenpflicht!
Bitte begleiten Sie Ihre Kinder für dieses Abholungsverfahren nicht in das Schulhaus!

III. Winterferien vom 01.02.2021 – 06.02.2021 – unterrichtsfreie Zeit
Die Winterferien sind unterrichtsfreie Zeit, d.h., auch die Lernformen des Lernens auf Distanz (das schulisch angeleitete Lernen (saLzH) findet in diesen Tagen nicht statt.

IV. Schulbetrieb in der Woche ab dem 08.02.2021
In der Woche vom Montag, d. 08.02.2021 bis zum Freitag, d. 12.02.2021 wird das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH) mit den bekannten Lehr- und Lernmethoden fortgesetzt. Es findet auch in dieser Woche kein Präsenzunterricht statt. Die Einzelheiten erfahren Ihre Kinder von den sie betreuenden Lehrkräften.

V. Planungen zur Schulorganisation für die Zeit ab dem 15.02.2021
Der Senat von Berlin wird voraussichtlich in der Woche ab dem 08.02.2021 über den weiteren Schulbetrieb in Berlin beraten und die Schulen zu getroffenen Entscheidungen informieren. Spekulationen über mögliche Entscheidungen verbieten sich ebenso, wie vorschnelle Verkündigungen von eventuellen Planungsschritten.

Seien Sie bitte versichert, dass das Management unserer Schule sehr problembewusst handelt und diverse Planungsszenarien entwickelt, analysiert und für eine Umsetzung bewertet hat. Wie im ersten Lockdown 2020 schon geschehen, erhoffen wir uns auch für das laufende Schuljahr, dass bei der Rückkehr in Präsenzformen den Schulen ein schulbezogener und individueller Handlungsspielraum eingeräumt wird. Ich berichte Ihnen dazu in einem aktuellen Elternbrief, sobald mir konkrete Erkenntnisse bzw. Handlungsvorgaben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und des Schulträgers vorliegen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien unter diesen für alle sehr schweren Bedingungen weiterhin jede Kraft, um so viel Normalität im Alltag wie eben möglich zu erhalten!

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 17.01.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (15. CORONA-Elternbrief)
Fortsetzen des schulisch angeleiteten Lernens zu Hause (saLzH)

Sehr geehrte Eltern,

ich nehme Bezug auf meine Ankündigung im Elternbrief vom 07.01.2021 (14. CORONA-Elternbrief) und gebe Ihnen in aller Kürze einen aktualisierten Sachstand:

I. Kein Präsenzunterricht ab 18.01.2021 – saLzH wird fortgesetzt
Das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH) wird mit den bekannten Lehr- und Lernmethoden auch in der Woche ab Montag, d. 18.01.2021 fortgesetzt.
Es findet weiterhin kein Präsenzunterricht statt.

II. Aktuelle Beratungen laufen
Die aktuellen Entwicklungen sind Gegenstand politischer Beratungen zwischen der Bunderegierung und den Landesregierungen. Nach der Verabredung der Ministerpräsidentenkonferenz beraten die Länderkabinette (in Berlin: der Senat). Sobald aus dem Senat eine richtungsweisende Entscheidung für die Berliner Schulen getroffen wird, wird die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie die Berliner Schulen informieren.

III. Keine Zeugnisausgabe im Monat Januar 2021
Bereits heute steht fest, dass die Halbjahreszeugnisse im Monat Januar nicht ausgegeben werde. Diese Maßnahme erfolgt allein aus Gründen des Infektionsschutzes. Die Berliner Schülerinnen und Schüler sollen aus diesem Anlass nicht in die Schulen kommen.
Bitte seien Sie versichert. Die Voraussetzungen zur Erteilung von Noten liegen vor. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer und auch alle Fachlehrerinnen und Fachlehrer haben sich gut vorbereitet. Die Zeugnisse werden ausgefertigt und werden auch von mir unterschrieben.

IV. Konkrete Umsetzungen zum Schulbetrieb ab dem 25.01.2021
Sobald mir verbindliche Informationen aus der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie vorliegen, werde ich die Elternschaft unverzüglich informieren.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien unter diesen für alle sehr schweren Bedingungen so viel Normalität im Alltag, wie eben möglich!

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 07.01.2021

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (14. CORONA-Elternbrief)
Vorbereitungen zur Rückkehr in Präsenzunterricht (als Wechselunterricht) – Fortsetzen des schulisch angeleiteten Lernens zu
Hause (saLzH)

Sehr geehrte Eltern,

ich sende Ihnen auf diesem Wege ein kontaktloses „Herzlich Willkommen“ im Jahr 2021 zur Fortsetzung des Schuljahres 2020/ 2021 unter außergewöhnlichen Lehr- und Lernbedingungen. Meine Gedanken waren auch in den Festlichen Tagen bei Ihnen und Ihren Familien. Ich hoffe sehr, dass es Ihnen gelungen ist, ein wenig Erholung und Abstand zu den besonderen Lebensumständen einer Pandemie zu finden.

Heute informiere ich Sie zu den aktuellen Lehr- und Lernbedingungen an unserer Schule und gebe einen ersten kurzen Ausblick auf das weitere Geschehen im Monat Januar.

I. Pädagogisches Personal

Alle Lehrkräfte, sonstigen Pädagoginnen und Pädagogen, einschließlich der Lernhelferinnen arbeiten in den verschiedenen Lehr- und Lernformaten.

II. Nicht-pädagogisches Personal

Das Schulsekretariat ist besetzt und die Schule kann fernmündlich sowie elektronisch zu den Bürozeiten erreicht werden. Eine persönliche Vorsprache ist bis auf weiteres weiterhin nur in Ausnahmefällen und nach telefonischer Anmeldung möglich. Bei unvermeidbaren Besuchen sind die bekanntgemachten Hygieneregeln zu beachten. Auch der Schulhausmeister kann sich über Langeweile nicht beklagen (zurzeit läuft eine Grundreinigung, die zu beaufsichtigen ist).

III. Schulleitung

Die Schulleitung arbeitet mit Hochdruck daran, die Vorgaben des Senats von Berlin (Stand: 06.01.2021) organisatorisch vorzubereiten.

IV. Vorausschau auf die aktuelle Beschlusslage

Jahrgangsstufen 1 bis 3ab Montag, 18.01.2021
Wir planen die Rückkehr der Schülerinnen und Schüler in den Klassenstufen SAPH 1/2 und 3 für einen täglichen Präsenzunterricht im Umfang von 3 Unterrichtsstunden mit halber Klassenstärke im Wechselunterricht. Über
Einzelheiten informiere ich Sie, sobald die Umsetzungsplanung dazu abgeschlossen ist.

Jahrgangsstufen 4 bis 6ab Montag, 25.01.2021
Wir planen die Rückkehr der Schülerinnen und Schüler in den Klassenstufen 4, 5 und 6 ebenfalls für einen täglichen Präsenzunterricht im Umfang von 3 Unterrichtsstunden mit halber Klassenstärke im Wechselunterricht.
Über Einzelheiten informiere ich Sie, sobald die Umsetzungsplanung dazu abgeschlossen ist.

V. Betreuung außerhalb des Unterrichts, Mittagstisch usw.

Hier sind weitere Klärungen erforderlich. Zu Ergebnissen berichte ich schnellstmöglich.

VI. Bis zu der Rückkehr zu dem (verminderten) Präsenzunterricht wird das schulisch angeleitete Lernen in den Ihnen bekannten und mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern abgesprochenen Formaten fortgesetzt!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen infektionsfreien Start in das neue Jahr 2021!

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 14.12.2020

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (13. CORONA-Elternbrief)

Erweiterte Schulschließungen ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 – Wechsel in das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH)

 

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie der Berichterstattung in den Nachrichtensendungen (Rundfunk/ TV) und der Tagespresse entnehmen konnten, haben die Regierungen des Bundes und der einzelnen Bundesländer weitere (strengere) Regelungen verabredet, um das noch immer deutlich zu hohe Infektionsgeschehen im Rahmen der SARS-CoV2-Pandemie weiter einzudämmen.

Mit diesem Brief unterrichte ich Sie zu den sich für unsere Schule ergebenden Notwendigkeiten.

 

I. Aussetzen des Präsenzunterrichts – Wechsel in das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH)

Ab Mittwoch, d. 16. Dezember 2020 wird der Präsenzunterricht eingestellt. Alle Klassen wechseln in das seit Juni 2020 konzeptionell vorbereitete schulisch angeleitete Lernen zu Hause. Ihre Kinder werden über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zu den Einzelheiten informiert. Eine individuelle Begleitung durch Lehrkräfte / sonstiges pädagogisches Personal erfolgt verabredungsgemäß.

II. Notbetreuung A für die Zeit von Mittwoch 16.12. – Freitag, 18.12.2020

Ab dem Tag der Schulschließung, also ab Mittwoch, d. 16.12.2020 findet eine Notbetreuung für die Kinder anspruchsberechtigter Eltern statt. Wer anspruchsberechtigt ist, ergibt sich aus der dieser E-Mail angefügten

„Tabelle über anspruchsberechtigte Berufsgruppen/ Berufe“.

Die Notwendigkeit der Betreuung in der Schule muss von Ihnen, sehr geehrte Eltern, erklärt werden. Bitte füllen Sie dazu den der E-Mail ebenfalls angefügten Vordruck „Erklärung zu Notbetreuung – Anlage 1“ aus und übermitteln Sie diesen unverzüglich, spätestens am Dienstag, d. 15.12.2020 an die Schule (sekretariat@windmuehlenberg.schule.berlin.de).

III. Weihnachtsferien

Die Weihnachtsferien beginnen am Montag, d. 21.12.2020 (erster Ferientag). Letzter Ferientag ist Freitag, der 2. Januar 2021.

Selbstverständlich sind die Schulferien unterrichtsfrei, d.h., auch das saLzH findet in dieser Zeit nicht statt.

IV. Schulstart nach den Weihnachtsferien mit schulisch angeleitetem Lernen ab Montag, d. 04.01.2021

Alle Klasse starten vollständig und verbindlich in der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien in dem konzeptionell vorbereiteten schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH). Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer informieren über die Form (analog und/ oder digital). Alle Schülerinnen und Schüler werden in dieser Woche mindestens zwei Mal direkt von einer Lehrkraft oder von anderem schulischen pädagogischen Personal kontaktiert und so individuell begleitet.

V. Notbetreuung B für die Zeit von Montag 04.01.2021 – Freitag, 08.01.2021

Ab dem ersten Tag nach den Weihnachtsferien, also ab Montag, d. 04.01.2021 findet erneut eine Notbetreuung für die Kinder anspruchsberechtigter Eltern statt. Wer anspruchsberechtigt ist, ergibt sich aus der dieser E-Mail angefügten „Tabelle über anspruchsberechtigte Berufsgruppen/ Berufe“.

Die Notwendigkeit der Betreuung in der Schule muss von Ihnen, sehr geehrte Eltern, erklärt werden. Bitte füllen Sie  dazu  den  der  E-Mail  ebenfalls  angefügten  Vordruck  „Erklärung  zu Notbetreuung  ̶  Anlage  1“  aus  und übermitteln Sie diesen schnellstmöglich, spätestens am Dienstag, d. 15.12.2020 an die Schule (sekretariat@windmuehlenberg.schule.berlin.de).

VI.  Anmeldung im Lernraum Berlin

Bitte überprüfen Sie, ob die Anmeldung im „Lernraum Berlin“ für Ihre Tochter/ Ihren Sohn erfolgt ist. Alle Eltern, die diese Anmeldung bisher nicht vornehmen konnten, bitte ich, dies umgehend nachzuholen. Bitte informieren Sie in jedem Fall Ihre Klassenlehrerin/ Ihr Klassenlehrer.

VII. Schulbetrieb ab Montag, 11.01.2021

Selbstverständlich informiere ich zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

VIII. Erreichbarkeit der Schule

Es ist sichergestellt, dass die Schule auch in Zeiten erweiterter Beschränkungsmaßnahmen erreichbar bleibt. Neben der elektronischen Erreichbarkeit via E-Mail (neu E-Mail-Adresse im Briefkopf!) wird die Schulleitung in allen Notfällen auch telefonisch über die Rufnummer der Schule ansprechbar bleiben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien Frohe Weihnachten und einen gesunden Wechsel in das neue Jahr 2021. Mögen Ihnen die besinnlichen Tage die Gelegenheit des Abschaltens und der Erholung geben und möge Ihnen ein wenig Abstand von dem Pandemie-Stress ermöglicht sein!

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 27.08.2020

Informationen zum aktuellen Status im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie (11. CORONA-Elternbrief)

Sehr geehrte Eltern,

mit diesem Brief unterrichte ich Sie zu aktuellen Entwicklungen an unserer Schule. Nach Ablauf der zweiten Schulwoche zur Fortsetzung des Schuljahres nach den Herbstferien setzen wir den „Regelunterricht mit verstärkten Hygienevorkehrungen“ fort. Nach der jüngsten Abstimmung zwischen dem bezirklichen Gesundheitsamt und der Regionalen Schulaufsicht besteht für unserer Schule weiterhin der Status der Vorwoche (gelbe Warnstufe).

Ihre Kinder wenden das Hygienekonzept der Schule diszipliniert an.

Nach der Wiederaufnahme des Unterrichts haben wir das Lüftungsmanagement in allen Lerngruppen verstärkt trainiert. Dass das erfolgreich war, zeigen uns Kontrollmessungen mit CO2-Messgeräten. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat diese für alle Berliner Schulen kurzfristig beschafft. Wir setzen zurzeit vier Geräte ein. Die Schulgremien sehen den Einsatz von CO2-Messgeräten als sinnvolle Unterstützung des Lüftungsmanagements an, und suchen derzeit nach Möglichkeiten, jeden Klassenraum unserer Schule mit einem solchen Messgerät auszustatten.

Das aktuell mit steigender Tendenz berlinweit sehr angespannte Infektionsgeschehen verlangt ein Festhalten an allen Maßnahmen zur Kontaktbegrenzung. Von daher gesehen werde ich die Kolleginnen und Kollegen des pädagogischen Personals bitten, notwendige Elterngespräche bis auf Weiteres nur noch fernmündlich zu führen.

Sofern im Einzelfall ein persönliches Erscheinen im Schulgebäude zwingend erforderlich ist, muss eine telefonische Kontaktaufnahme mit dem Sekretariat der Schule bzw. mit der jeweiligen Lehrkraft erfolgen. Bitte vermeiden Sie unangekündigte Besuche im Schulgebäude.

Sofern in Ihrem familiären oder beruflichen Umfeld eine positive Testung auf den Erreger SARS-CoV-2 erfolgt und Sie oder ein Mitglied Ihres Haushalts erkrankt bzw. als Kontaktperson von Infektionsschutzmaßnahmen betroffen wird (Quarantäne-Anordnung), bitte ich um eine umgehende Information der Schule zur Absprache des auf Ihre Kinder bezogenen notwendigen Vorgehens. Eine frühzeitige Meldung ist für uns zur Fortschreibung der wöchentlichen Risikobewertung innerhalb des CORONA-Stufenplans unbedingt erforderlich. Ein Abwarten auf amtliche Meldungen des bezirklichen Gesundheitsamtes erscheint aufgrund des dort bestehenden außergewöhnlich hohen Arbeitsanfalls nicht ratsam.

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 25.10.2020

Sehr geehrte Eltern,
ich sende Ihnen auf diesem Wege ein kontaktloses „Herzlich Willkommen“ zum Schulstart nach den Herbstferien im Schuljahr 2020/ 2021. Meine Gedanken waren auch in der Zeit der Schulferien bei Ihnen und Ihren Familien. Ich hoffe sehr, dass es Ihnen gelungen ist, trotz der unseren Alltag und die individuellen Lebensbereiche kurzfristig verändernden Maßnahmen in Zeiten einer weltweit wütenden Pandemie ein wenig Entspannung und Ruhe zu finden.
Mit diesem zehnten CORONA-Elternbrief informiere ich zu den Auswirkungen aktueller Festlegungen der Landesregierung auf unseren Schulbetrieb.
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass wir den Schulbetrieb im Präsenzmodus so starten, wie wir ihn vor den Herbstferien durchführen konnten. Alle Ihnen und Ihren Kindern schon bekannten Regeln bestehen fort.

Das Management der Schule hielt auch in den Schulferien Kontakt zu allen wichtigen Institutionen. Es gibt eine Neuerung, die sich allerdings auf das Verwaltungshandeln zwischen Schule, Schulaufsicht und Gesundheitsamt bezieht. Es ist ein „CORONA-Stufenplan“ verabschiedet worden. Analog zu einer Ampel werden die Infektionsschutzmaßnahmen und auch ggf. erforderliche, die Schulorganisation verändernden (beschränkenden) Maßnahmen in wöchentlichen Intervallen schulbezogen (also individuell) besprochen und veranlasst. Ziel dieser Maßnahmen ist es, das Hereintragen von Infektionen aus dem privaten Umfeld in schulische Einrichtungen und die Verbreitung innerhalb der Schulen zu verringern, erforderliche Kontaktverfolgungen weitestgehend zu unterstützen und somit den Präsenzunterricht für alle Berliner Schülerinnen und Schüler möglichst langfristig aufrechtzuerhalten. Alle Berliner Schulen starten nach den Herbstferien in der Warnstufe „gelb“, eine individuelle schulbezogene Einordnung erfolgt dann im Verlauf der ersten Schulwoche. Ich werde zu den unsere „Windmühle“ betreffenden Aspekten erneut im Wege eines Elternbriefs berichten.

Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln unvermindert fort. Ihre Kinder haben diese Regeln in der bisherigen Präsenzzeit klug und überlegt angewandt. Von daher gesehen wiederhole ich die bereits bekannten Infektionsschutzmaßnahmen hier nicht nochmals, sondern bitte darum, mit Ihren Kindern die schon geübten und praktizieren Maßnahmen zu erinnern.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen guten Wiederstart für die nächste Etappe des besonderen Schuljahres 2020/ 2021. Uns allen wünsche ich einen infektionsfreien Verlauf im weiteren Schuljahr!

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 07.09.2020

Sehr geehrte Eltern,

auf dem vertrauten digitalen Weg – über die Elternsprecherinnen und Elternsprecher in den Klassen – erreichen Sie hier aktuelle Informationen. Schulleitung und Kollegium wünschen sich, dass diese „Neuigkeiten“ Sie alle bei guter und virenfreier Verfassung erreichen.

Schulstart ins Schuljahr 2020/ 2021

Unsere kleine Windmühlengemeinschaft ist gut in das neue Schuljahr gestartet. Kinder und Pädagogen/ Pädagoginnen wenden die durch die Pandemie erforderlichen Maßnahmen mit der gebotenen Sachlichkeit an. Es  ist eine Freude zu sehen und zu hören, dass unsere Schülerinnen und Schüler sich auch dabei ihre kindliche Fröhlichkeit bewahren.

Evaluation des Hygieneschutzkonzeptes und der eingeleiteten Maßnahmen

Als die in der Gesamtverantwortung stehende Schulleiterin habe ich eine Evaluation des Regelschulbetriebes der ersten Wochen des Schuljahres 2020/ 2021 in Zeiten einer Pandemie angestoßen. Ziel war es, die eingeleiteten Infektionsschutzmaßnahmen und die Festlegungen des Hygieneschutzkonzeptes im Schulbetrieb und auch in der EFöB – Ergänzende Förderung und Betreuung (Hort) zu reflektieren. Die Schule hat sich dabei Rat geholt. Neben den Virologen der Charité Berlin wurden der Schulträger und die Schulaufsicht sowie die Fachaufsicht EFöB der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie einbezogen.

SARS-CoV-2-PCR – Testung

Das pädagogische und das nicht-pädagogische Personal der Schule können in sinnvollen Intervallen getestet werden.

Abriss des „MUC – alt“ wird verschoben

Der Schulträger hat beschlossen, den Abriss des alten Mobilen Unterrichts Containers (MUC) zu verschieben. Damit erhält die Schule im begonnenen Schuljahr eine räumliche Entlastung, die für die teilweise Integration des Angebots der EFöB genutzt werden wird.

Konsequente Beibehaltung der Kohortenbildung auch über den Unterricht hinaus

Bei der Evaluation der Infektionsschutzmaßnahmen hat sich gezeigt, dass die verbindlich vorgegebene Kohortenbildung im Bereich der EFöB (Hort) und bei dem Angebot „Mittagstisch“ aus räumlichen und organisatorischen Gründen nicht eingehalten werden kann. Von daher gesehen war hier nachzusteuern.

 

Folgende Änderungen sind beschlossen und werden ab Montag, d. 07. September 2020 umgesetzt: 

  1. Schulanfangsphase (SAPH) – Klassenstufen 1 und 2

Die Kinder der Klassenstufe 1 und 2 (Schulanfangsphase) werden im Rahmen der EFöB in der Schule betreut. Das Schulmittagsessen wird nach dem Unterricht, ebenfalls in der Schule, im Klassenverband eingenommen.

  1. Klassenstufen 3 und 4

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 und 4 werden ausschließlich im Hortgebäude des Partners Havelkids betreut. Das bedeutet:

  • VHG-Kinder gehen nach dem individuellen Unterrichtsschluss in die Villa des Trägers;
  • die Betreuung der EFöB (Hort) findet ausschließlich dort
  • Der Mittagstisch wird ebenfalls ausschließlich dort im Klassenverband eingenommen. Das bedeutet, dass auch Schülerinnen und Schüler, die keine Hortkinder sind, aber das Mittagessen einnehmen wollen, zur Villa des Trägers Havelkids wechseln müssen.
  1. Klassenstufen 5 und 6

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 bleiben nach dem Unterrichtsende in der Schule und werden dort im Rahmen der EFöB (Hort) betreut.

Die Schülerinnen und Schüler dieser Klassenstufen, die das Mittagessen in Anspruch nehmen wollen, werden dieses in der zweiten großen Pause (Mittagsband) im Klassenverband tun.

Vorsorgliche Vorbereitung von schulischen Angeboten außerhalb des Präsenzunterrichts

Wie alle allgemeinbildenden öffentlichen Schulen sind wir von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie verpflichtet worden, ein Konzept für die Fortsetzung des schulischen Bildungsangebots für den Fall von erneuten Einschränkungen oder einem zeitweisen Aussetzungen des Präsenzunterrichts zu entwerfen. Dieses Konzept überarbeiten wir zurzeit und stimmen das anschließend in den Gremien ab.

Schon heute ist Ihre Mithilfe erwünscht. Bitte melden Sie Ihr Kind/ Ihre Kinder in dem digitalen Portal

„LERNRAUM BERLIN“ an (https://www.lernraum-berlin.de/start/de/fuer-schuelerinnen/). Sofern dies gewünscht ist, unterstützen die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer dabei.

Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln. Aus gegebenem Anlass sei hier nochmals der Aspekt MASKENPFLICHT aufgegriffen:

Zum Schutz der Schülerinnen und Schülern und des pädagogischen und nichtpädagogischem Personals besteht die Verpflichtung, einen Mund-Nase-Schutz in allen Begegnungsflächen (dazu zählen: Flure, Toiletten, Verkehrswege) zu tragen. Im Unterricht wird der Mund-Nase-Schutz abgelegt.

Bitte unterweisen Sie Ihre Kinder im sachgerechten Gebrauch der Masken und stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder mit diesem Mund-Nase-Schutz in ausreichender Menge versorgt sind. Die Schule stellt diese Hygieneschutzmittel nicht zur Verfügung!

Beachten Sie bitte auch weiterhin: Unterrichtsfremde Personen, also auch Sie, liebe Eltern, müssen eine geeignete Mund-Nase-Abdeckung in der Schule ununterbrochen tragen. Bitte vermeiden Sie es, Ihre Kinder bis in das Schulgebäude zu begleiten. In unser aller Interesse sollten wir die schon praktizierte Regelung einhalten und den Eltern-Kind-Abschied am Tor des Schulgeländes vollziehen. Sofern gewichtige Gründe für ein persönliches Erscheinen bestehen, bitte ich Sie, sich über das Sekretariat anzumelden.

ALLE ÜBRIGEN BISHERIGEN HYGIENEREGELN (Handwaschen, Desinfektion) GELTEN FORT

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen infektionsfreien Verlauf des neuen Schuljahrs!

 

Mit herzlichen Grüßen Ihre

S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 11.08.2020

Sehr geehrte Eltern,

ich sende Ihnen auf diesem Wege ein kontaktloses „Herzlich Willkommen“ im Schuljahr 2020/ 2021. Meine Gedanken waren auch in der Zeit der Schulferien bei Ihnen und Ihren Familien. Ich hoffe sehr, dass es Ihnen gelungen ist, ein wenig Erholung und Abstand zu den besonderen Lebensumständen einer Pandemie zu finden.

Verschiedene digitale Kontaktersuchen haben mir gezeigt, dass es doch Bedarf an aktuellen Informationen gibt. Sehr gern wiederhole ich einleitend das, was ich in meinem siebten Elternbrief seit Ausbruch der SARS-CoV2- Pandemie im Juni 2020 an Sie geschrieben hatte:

Erster Schultag im Schuljahr 2020/ 2021

Das neue Schuljahr beginnt nach den Ferien am Montag, d. 10. August 2020.

Der Unterricht beginnt für alle Klassen zur ersten Stunde, also um 8.00 Uhr.

Die Klassen 2 werden an diesem Schultag von der ersten bis zur vierten Stunde unterrichtet. Die Klassen 3 bis 6 werden von der ersten bis zur fünften Stunde unterrichtet.

Schuljahr 2020/ 2021 beginnt im Regelbetrieb

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat festgelegt, dass mit dem Beginn des neuen Schuljahres der Regelbetrieb aufgenommen wird. Das bedeutet, dass Unterricht nach der Wochenstundentafel stattfindet. Es bestehen Einschränkungen für die Fächer Sport und Musik einschließlich des zusätzlichen Angebots an unserer Schule (Bläserklassen, Sport-AG´s). Zu Einzelheiten wird zu Beginn des Unterrichtsbetriebs im neuen Schuljahr berichtet. Die Aufnahme des Schwimmunterrichts in der Klassenstufe 3 ist abhängig von verfügbaren Wasserflächen. Die Senatsverwaltung wird dazu in einem gesonderten Schreiben informieren.

Neue Kollegin, neuer Kollege

Zum neuen Schuljahr haben Frau Rührmund-Fischer (zuvor Lehrerin an einer anderen Spandauer Schule) und Herr Vonberg (zuvor Lehrer an einer Schule in Tempelhof-Schöneberg) die Arbeit bei uns aufgenommen. Wir freuen uns und begrüßen beide Kollegen herzlich.

Containerbau übergeben

Bei der in den Schulferien erfolgten Abnahme und Übergabe des modularen Behelfsbaus (Schulcontainer) im Vorgarten unserer Windmühle hat mir der Bauleiter der Herstellerfirma versichert, dass wir den schönsten Containerbau Spandaus erhalten hätten. Das Kollegium sieht das auch so und erfreut sich nicht nur an der markanten Fassadenfarbe, sondern auch an dem freundlichen und modernen Innenausbau. Sechs Klassen unserer kleinen Schule dürfen ab Montag den Unterricht im Neubau aufnehmen.

Die SARS-CoV2-Pandemie (CORONA-Pandemie) ist noch nicht vorbei!

Das Management der Schule hat auch in den Schulferien Kontakt zu allen wichtigen Institutionen gehalten. Dennoch haben uns verschiedene Festlegungen des Bildungssenats sowie des Schulträgers recht kurzfristig erreicht.

Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln. Neuerungen gibt es dennoch. Sie seien hier in aller Kürze benannt:

MINDESTABSTANDSREGEL

Nur im Rahmen schulischer Veranstaltungen (vor allem im Unterricht) ist die Mindestabstandsregel von 1,50 m aufgehoben. Allerdings folgt dies der Einsicht, dass unserer Klassenräume ein Einhalten der nach wie vor für sinnvoll erachteten Abstände nicht hergeben, wenn die Klassen in der bestehenden Stärke unterrichtet werden.

Außerhalb der Unterrichtssituation ist der Mindestabstand immer einzuhalten! GRUNDSATZ: KEINE KOHORTEN-ÜBERGREIFENDE KONTAKTE

Wir haben den Unterricht im Präsenzunterricht so geplant, dass eine Mischung von Klassen (=Kohorten) nicht stattfinden.

Da uns die Senatsbildungsverwaltung und der Schulträger vorgegeben haben, auch das Angebot des kostenlosen Mittagsessens anzubieten, besteht eine Herausforderung, die bisher nicht aufzulösen ist. Im Bereich des Mittagstisches wird eine Kohorten-übergreifende Mischung nicht zu vermeiden sein.

MASKENPFLICHT

Zum Schutz von Schülerinnen und Schülern und dem pädagogischen und nichtpädagogischem Personal besteht die Verpflichtung, einen Mund-Nase-Schutz in allen Begegnungsflächen zu tragen. Bitte unterweisen Sie Ihre Kinder im sachgerechten Gebrauch der Masken und stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder mit diesem Mund-Nase-Schutz in ausreichender Menge versorgt sind.

Im Unterricht kann der Mund-Nase-Schutz abgelegt werden.

ACHTUNG: Unterrichtsfremde Personen, also auch Sie, liebe Eltern, müssen eine geeignete Mund-Nase- Abdeckung auch in der Schule ununterbrochen tragen.

Bitte vermeiden Sie es, Ihre Kinder bis in das Schulgebäude zu begleiten. In unser aller Interesse sollten wir die schon praktizierte Regelung einhalten und den Eltern-Kind-Abschied am Tor des Schulgeländes vollziehen. Sofern gewichtige Gründe für ein persönliches Erscheinen bestehen, bitte ich Sie, sich über das Sekretariat anzumelden.

ALLE ÜBRIGEN BISHERIGEN HYGIENEREGELN (Handwaschen, Desinfektion) GELTEN FORT

Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder dazu und praktizieren Sie die entsprechenden Gebote.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien einen guten Schulstart. Uns allen wünsche ich einen infektionsfreien Start in das neue Schuljahr!

Mit herzlichen Grüßen                                                            Bleiben Sie gesund und virenfrei!

Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 20.06.2020

Sehr geehrte Eltern,

zum Ende eines ganz außergewöhnlichen Schuljahres melde ich mich nochmals mit aktuellen Informationen sowie mit Einzelheiten zur Planung des kommenden Schuljahres 2020/ 2021. Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien auch beim Erreichen dieses Briefs wohlauf und auch virenfrei sind.

Gestatten Sie mir einige Sätze vorab. Die mit der SARS CoV-2-Pandemie (umgangssprachlich: CORONAPandemie) verbundenen Entwicklung haben alle am Schulleben unserer kleinen Windmühlen-Gemeinschaft beteiligten Gruppen, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Schulhelferinnen und Schulhelfer, Ehrenamtliche Kräfte, Lehrerinnen und Lehrer, Sekretärin, Hausmeister, Reinigungskraft und natürlich auch das Leitungsteam erheblich herausgefordert. Unter oftmals recht widrigen Bedingungen haben wir alle einer zuvor noch nie erlebten Bedrohung getrotzt und Schule dennoch stattfinden lassen. Allen, die beigetragen haben, dass die unterschiedlichsten Lehr- und Lernmodelle funktioniert haben, sage ich im Namen unserer Schulgemeinde ein ganz herzliches D A N K E S C H Ö N! Mein Eindruck ist es, dass wir uns alle ein Stück nähergekommen sind, wir stehen in einer großen Krise zusammen. Unser Stolz zu den geleisteten Anstrengungen macht uns sehr bewusst dafür, wie wir weiterhin mit den Anforderungen, die uns die Maßnahmen zur Bekämpfung des gefährlichen Krankheitserregers stellen, umgehen. Wir alle wissen, dass die Pandemie zurzeit hier in Berlin kontrolliert erscheint, sie ist gleichwohl noch nicht besiegt!

Entsprechend dieser Tatsachen sind folgende Dinge für das auslaufende Schuljahr 2019/ 2020 und das kommende Schuljahr 2020/ 2021 festgelegt:

Eingeschränkter Präsenzunterricht
Bis zum Ende des Schuljahres 2019/ 2020 wird der eingeschränkte Präsenzunterricht in dem derzeit bestimmten Umfang fortgesetzt. Das bedeutet, dass auch Maßnahmen des ergänzenden Homeschoolings und auch individuelle Lernbetreuungsformen weiter stattfinden.

Zeugnisse
Nach den Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung werden die Zeugnisse wie folgt ausgegeben:

Am Montag, dem 22. Juni 2020 und am Dienstag, dem 23. Juni 2020 erhalten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 – 5 die Zeugnisse. Es erfolgen konkrete Informationen durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

Am Mittwoch, dem 24. Juni 2020 erhalten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 ihr letztes Zeugnis der Grundschule am Windmühlenberg. An diesem Tag verabschieden wir unsere Sechstklässlerinnen und Sechstklässler – feierlich. Einzelheiten dazu habe ich den betreffenden Familien bereits geschrieben.

Letzter Schultag im Schuljahr 2019/ 2020
Der letzte Unterrichtstag im laufenden Schuljahr ist Mittwoch, d. 24. Juni 2020.

Erster Schultag im Schuljahr 2020/ 2021
Das neue Schuljahr beginnt nach den Ferien am Montag, d. 10. August 2020.

Der Unterricht beginnt für alle Klassen zur ersten Stunde, also um 8.00 Uhr.
Die Klassen 2 werden an diesem Schultag von der ersten bis zur vierten Stunde unterrichtet.
Die Klassen 3 bis 6 werden von der ersten bis zur fünften Stunde unterrichtet.

Schuljahr 2020/ 2021 beginnt im Regelbetrieb
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat festgelegt, dass mit dem Beginn des neuen Schuljahres der Regelbetrieb aufgenommen wird. Das bedeutet, dass Unterricht nach der Wochenstundentafel stattfindet. Es bestehen Einschränkungen für die Fächer Sport und Musik einschließlich des zusätzlichen Angebots an unserer Schule (Bläserklassen, Sport-AG´s). Zu Einzelheiten wird zu Beginn des Unterrichtsbetriebs im neuen Schuljahr berichtet. Die Aufnahme des Schwimmunterrichts in der Klassenstufe 3 ist abhängig von verfügbaren Wasserflächen. Die Senatsverwaltung wird dazu in einem gesonderten Schreiben informieren.

Alternativszenario
Sollte das Infektionsgeschehen zu Beginn oder im Laufe des Schuljahres 2020/ 2021 erneut erheblich ansteigen und die zentral vorgegebenen strengen Hygiene- und Abstandsregeln gelten, ist eine Rückkehr zum Modell von (eingeschränktem) Präsenzunterricht und schulisch angeleitetem häuslichen Lernen zu Hause möglich. Die Schulen bereiten sich darauf konzeptionell vor.

Neue Kollegin, neuer Kollege
Das Kollegium der Windmühle erhält Zugänge. Zum neuen Schuljahr nehmen Frau Rührmund-Fischer (zuvor Lehrerein an einer anderen Spandauer Schule) und Herr Vonberg (zuvor Lehrer an einer Schule in Tempelhof-Schöneberg) die Arbeit bei uns auf. Wir freuen uns und begrüßen beide Kollegen herzlich.

Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln. Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder dazu und praktizieren Sie die entsprechenden Gebote.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien die Gelegenheit des Abschaltens und der Erholung in der Ferienzeit. Allen, die einen Urlaub ermöglichen können, wünsche ich auch dabei viele positive Eindrücke und vor allem Abstand von dem Pandemie-Stress sowie viele Möglichkeiten des Krafttankens!

Mit herzlichen Grüßen                                  Bleiben Sie gesund und virenfrei!
Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 28.05.2020

Sehr geehrte Eltern,

wie in meinem fünften Elternbrief seit Beginn der CORONA Pandemie angekündigt melde ich mich mit aktuellen Informationen. Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien wohlauf und virenfrei sind.

Nach vier Schulwochen mit reduziertem Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule hat die Schulleitung eine erste Zwischenbilanz gezogen. Wir sind froh, dass alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie die eingesetzten Lehrkräfte diesen wichtigen Schritt in Richtung auf eine Rückkehr zu einem normalen Schulbetrieb gemeistert haben. Die ganz überwiegende Zahl der Mitglieder unserer kleinen Schulgemeinde ist aktuell gesund und auch virenfrei. Ihre Kinder haben sich in dieser besonderen Zeit sehr problembewusst verhalten und die Veranlassungen zum Infektionsschutz/ die Regeln des erweiterten Hygieneplans in der Schule gut praktiziert.

Das Land Berlin hat aktuell weitere Schritte zur Organisation einer weitergehenden Schulöffnung für die Primarstufe und auch zu dem Betreuungsangebot beschlossen. So erwartet und erhofft diese Schritte zu einer ausgeweiteten Normalisierung sind, bedeuten diese doch für uns alle eine erneute Anpassung der gerade erst getroffenen Verabredungen. Dafür bitte ich um Verständnis. Bitte seien Sie sich alle bewusst, dass alle in der Verantwortung stehenden Leitungskräfte sich darüber im Klaren sind, was in kurzen Abständen ausgerufene Änderungen für die Organisation Ihres Familiengeschehens bedeuten. Seien Sie versichert, dass wir hier gewissenhaft handeln und lediglich das umsetzen, was uns durch die Senatsverwaltung für Bildung und den Schulträger verbindlich vorgegeben wird. Senatsbildungsverwaltung und Schulträger wiederum handeln – so wird das in den Anordnungsschreiben auch ausgeführt – mit Blick auf das Wohl Ihrer Kinder und im Bewusstsein, die Familien in besonderem Maß zu unterstützen.

Präsenzunterricht wird ausgeweitet
Unmittelbar nach Pfingsten, d.h. ab Dienstag, d. 02. Juni 2020, werden wir den Präsenzunterricht ausweiten. Ihre Kinder werden über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zu den Einzelheiten informiert. Möglich wird dies, weil die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie nach einer veränderten Einschätzung des Robert-Koch-Instituts modifizierte Vorgaben für den Personaleinsatz beschlossen hat. Von daher gesehen kehren mehr Dienstkräfte in den Präsenzbetrieb zurück, der so ausgeweitet werden kann.

Betreuung in den Ferien
In den Schulsommerferien wird die Ferienbetreuung stattfinden. An der Ferienbetreuung bei unserem Partner Havel-Kids können alle Kinder teilnehmen, die einen entsprechenden Bedarfsbescheid haben. Die Elternkostenbeteiligung für die ergänzende Förderung und Betreuung wird ab dem 01. 07.2020 in der Höhe des Kostenbescheids erhoben.

Die Notbetreuung endet mit dem Beginn der Ferienbetreuung
Eltern, die bisher die Notbetreuung in Anspruch genommen haben, aber keinen Bedarfsbescheid für eine Ferienbetreuung haben, diese aber für ihr Kind benötigen, müssen beim zuständigen Jugendamt einen Antrag stellen. Den Antrag können die Eltern in der Schule abgeben, wie leiten diesen weiter.

Liebe Eltern, zur weiteren Begrenzung des Infektionsgeschehens gelten auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und auch auf dem Schulweg die Ihnen schon bekanntgemachten Hygieneregeln. Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder dazu und praktizieren Sie die entsprechenden Gebote.

Selbstverständlich informiere ich zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes Pfingstfest.
Mit herzlichen Grüßen Bleiben Sie gesund und virenfrei!

Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Schülerbrief vom 19.05.2020

Meine lieben Schülerinnen, meine lieben Schüler,

seit Anfang Mai kommt ihr nun wieder zur Schule – in einem reduzierten Umfang, für einige Stunden und an festgelegten Wochentagen. Mit euch waren auch die Schülerinnen und Schüler aller übrigen Klassen wieder zu Präsenzunterricht im Schulhaus. Ich habe mich gefreut, euch wiederzusehen und auch zu hören, dass ihr da seid.

Mit euren Lehrerinnen und Lehrern freue ich mich, wie gut ihr euch an alle Regeln gehalten habt. Ihr habt euch verantwortlich verhalten.
D A N K E! Ich bin stolz auf euch!

Eure Lehrerinnen und Lehrer haben euch bereits informiert, wie es ab Montag, d. 25.05.2020 weitergeht. Wir alle müssen die Schutzbestimmungen nach wie vor beachten und können auch in den nächsten Wochen nur im eingeschränkten Präsenzunterricht arbeiten. Eure Mithilfe ist also auch zukünftig gefragt, damit die vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden können und wir alle gesund bleiben.

Ich wünsche euch und euren Lehrerinnen und Lehrern eine gute Zeit für die kommenden Wochen mit reduziertem Präsenzunterricht in eurer/ in unserer Schule und fortgeseztem Heimarbeiten.
Bis dahin bleibt seid alle lieb gegrüßt. Richtet bitte auch euren Eltern meine Grüße aus. Achtet auf eure Gesundheit und gebt auch Acht auf eure Eltern und Geschwister!

Eure
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 09.05.2020

Sehr geehrte Eltern,

wie in meinem vierten Elternbrief seit Beginn der CORONA Pandemie angekündigt melde ich mich heute mit aktuellen Informationen. Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien wohlauf und virenfrei sind.

Nach einer Woche mit ersten Präsenztagen für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 kann ich berichten, dass diese sehr zufriedenstellend abgelaufen ist. Die Sechstklässler haben sich sehr problembewusst und diszipliniert verhalten. Alle Maßnahmen der veränderten Organisation, des angepassten Reinigungsplans im Schulhaus und auch die Veranlassungen zum Infektionsschutz / die Regeln des erweiterten Hygieneplans der Schule haben funktioniert. Die eingesetzten Lehrkräfte berichten von einer durchweg positiven Stimmung in den verkleinerten Lerngruppen.

Das Land Berlin hat nun weitere Schritte zur Organisation einer weitergehenden Schulöffnung für die Primarstufe beschlossen. Dabei ist deutlich klargestellt worden, dass jede einzelne Schule die Details anhand der am Schulstandort bestehenden Möglichkeiten plant.
Die Schulleitung hat anhand der Rahmenvorgaben des Landes Berlin ein detailliertes Konzept zu dem bei uns möglichen Präsenzunterricht entwickelt. Die in der Grundschule am Windmühlenberg bestehenden baulichen, räumlichen und technischen Gegebenheiten sowie gegebene Beschränkungen beim Einsatz des pädagogischen Personals verlangen ein mehrschrittiges Vorgehen. Unser Leitgedanke dabei ist es, Kinder aller Klassenstufen – an einzelnen Tagen und stundenweise – in den Präsenzunterricht zu holen. Das Konzept zu dem eingeschränkten Präsenzunterricht wird ebenso wie der gültige Hygieneplan der Schule auf der Internetseite der Schule
(www.schuleamwindmuehlenberg.de) veröffentlicht.

Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg konkret?

  1. Der allgemeine Präsenzschulbetrieb kann auch weiterhin nicht für alle Klassen aufgenommen werden. Grundsatz ist, dass bis zu den Sommerferien das Lernen zu Hause (Homeschooling) fortgesetzt und durch Phasen des Präsenzunterrichts ergänzt wird.

Für die Woche von Montag, 11.05.2020 bis Freitag, 15.05.2020 gilt:

  1. Der stundenweise Präsenzbetrieb für die Klassenstufe 6 wird an zwei Tagen fortgesetzt. Einzelheiten werden von den eingesetzten Lehrkräften direkt bekannt gegeben.
  2. Es wird, beginnend mit Montag, d. 11.05.2020, ein erster begrenzter Präsenzbetrieb für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 aufgenommen. Die Schülerinnen und Schüler dieser Klassenstufe werden zu Einzelheiten durch die sie betreuenden Lehrkräfte unterrichtet. Es erfolgt Präsenzunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch in Kleingruppen.
  3. Beginnend mit Mittwoch, d. 13.05.2020 starten die Schülerinnen und Schüler der Schulanfangsphase – Klassenstufe 1 – einen ersten Präsenzunterricht. Die eingesetzten Lehrkräfte informieren ihre Lerngruppen direkt und persönlich.

Für die Woche von Montag, 18.05.2020 bis Mittwoch, 20.05.2020 gilt:

  1. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 und 4 beginnen am Montag, 18.05.2020 einen ersten Wiedereinstieg in den Präsenzbetrieb. Einzelheiten kommunizieren die eingesetzten Lehrkräfte direkt mit den jeweiligen Lerngruppen.
  2. Am Dienstag, d. 19.05.2020 kommen die Schülerinnen und Schüler der Schulanfangsphase – Klassenstufe 2 – zu einem ersten Präsenzunterricht in die Schule.
  3. Eine erweiterte Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern (künftig mindestens ein Elternteil) in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.
  4. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von diesem Grundsatz abgewichen werden.
  5. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich weiter auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung und betreuen ihre Schülerinnen und Schüler bzw. arbeiten im Präsenzunterricht.
  6. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen ist der Containerbau ordentlich vorangekommen. Der Rohbau steht, Ausbauarbeiten werden folgen. Erste Bilder werden auf der Schulhomepage hochgeladen.
  7. Donnerstag, d. 21.05.2020 (Himmelfahrt) ist in Berlin als Feiertag deklariert. Freitag, d. 22.05.2020 ist als sog. Brückentag unterrichtsfrei. An beiden Tagen findet kein Unterricht statt.
  8. Zum Schulessen konnte erreicht werden, dass ab Montag, d. 11.05.2020 Lunch-Pakete ausgegeben werden. Ein  Telleressen bzw. ein Buffet-Essen kann bei uns aus Infektionsschutzgründen zurzeit nicht ermöglicht werden.
  9. Diese ersten Schritte zu einer sehr begrenzten Schulöffnung sind das maximal mögliche unter den gegebenen Umständen an diesem Schulstandort. Die Schulleitung wird auch diese Schritte der begrenzten Schulöffnung auswerten. Die Gesamtelternvertretung (GEV) wird in diese Auswertung einbezogen. Über Ergebnisse, Fortsetzungen und ggf. mögliche weitere Schritte werden Sie durch mich rechtzeitig unterrichtet.

Liebe Eltern, ich bitte Sie höflich darum, gemeinsam mit Ihren Kindern für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts zu üben. Folgende Aspekte sind unverzichtbar und gehören vorbereitet:

Abstandsregel – Verhalten auf dem Schulweg, auf dem Schulgelände und im Gebäude
Bitte erinnern Sie Ihre Kinder daran, dass es aus Gründen des Infektionsschutzes notwendig ist, Abstand zu halten.
1,5 m – 2 m zu allen Personen.

Verhalten im Schulgebäude
Unsere Schule wird räumlich verändert, so dass ein begegnungsarmes Bewegen möglich ist. Wir fassen uns nicht an, wir umarmen uns nicht und wir klatschen uns auch nicht ab.
Im Schulgebäude wird es ein Leitsystem geben, welches verbindlich ist. Absperrungen sind strikt zu beachten. Markierungen (Pfeilmarkierungen, Wegweisungen) sind zu beachten. Flure werden nur in eine Richtung benutzt (kein Hin- und Herlaufen).

Nies- und Hustenetikette
Bitte klären Sie Ihre Kinder nochmals auf, dass nur in die bekleidete Armbeuge geniest und gehustet wird.

Handhygiene
Es werden von Aufsichtspersonen begleitete Reinigungsgänge in den Sanitärbereich geben (Händewaschen). Daneben werden auch Desinfektionsstellen eingerichtet, an denen eine verpflichtende Handdesinfektion durchzuführen ist.

Mund-Nasen-Bedeckung (Schutzmaske)
Schülerinnen und Schüler, die mit Verkehrsmitteln des Öffentlichen Personennahverkehrs zur Schule fahren, müssen einen entsprechenden Schutz tragen. Es ist vorgesehen, dass sie die Bedeckung auch im Schulgebäude tragen dürfen. Im Unterricht kann dieser Schutz dann abgenommen werden.

Klassenräume
In den Klassenräumen muss ein Abstand zwischen den einzelnen Schülerinnen und Schülern hergestellt werden. Die vorgegebene Sitzordnung ist verbindlich und darf nicht verändert werden. Um eine permanente Durchlüftung der Räume zu ermöglichen, werden Klassentüren ausgehängt und Fenster geöffnet sein.

Präsenzunterricht
Der Präsenzunterricht wird in verkürzten Unterrichtsstunden (zurzeit 40 Minuten) erteilt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den individuellen Plänen für die Kleingruppen, zu denen Ihr Kind zugeordnet worden ist.

Hofpausen
Hofpausen finden bis auf weiteres nicht statt.

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

Mit herzlichen Grüßen

Bleiben Sie gesund und virenfrei!
Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 30.04.2020

Sehr geehrte Eltern,
mit diesen Zeilen melde ich mich erneut auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit aktuellen Informationen und hoffe, dass Sie alle wohlauf sind und meine Zeilen Sie bei angemessener Gesundheit erreichen.
Das Land Berlin hat mit der Gültigkeit zum 04.05.2020 die Organisation einer schrittweisen Schulöffnung für die Primarstufe beschlossen, diese gleichwohl an Bedingungen geknüpft. Neben Grundsätzen bestehen auch Ausnahmeregelungen. Diese sind vor allem von den jeweiligen räumlichen und personellen Gegebenheiten an den einzelnen Schulstandorten abhängig.
Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg?

  1. Der allgemeine Präsenzschulbetrieb wird auch am 04. Mai 2020 n i c h t für alle Klassen aufgenommen. Die Schule bleibt bis auf Weiteres für die Klassenstufen 1 bis 5 geschlossen.
  2. Es wird ein erster begrenzter Präsenzbetrieb für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 aufgenommen. Die Schülerinnen und Schüler dieser Klassenstufe sind dazu bereits durch die sie betreuenden Lehrkräfte unterrichtet worden. Es erfolgt Präsenzunterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch in Kleingruppen. Zu Einzelheiten informiert ein gesondertes Schreiben an die Familien unserer Schülerinnen und Schüler in der Klassenstufe 6.
  3. Die Lernbetreuung im Wege eines Homeschooling wird für alle Klassenstufen fortgesetzt. Auch die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 erhalten weiter Lernmaterialien für die häusliche Bearbeitung.
  4. Eine erweiterte Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern (künftig mindestens ein Elternteil) in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.
  5. Das Schulmanagement arbeitet an der Planung aller Schritte. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in Wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von dem Grundsatz abgewichen werden.
  6. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung.
  7. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen ist der Containerbau ordentlich vorangekommen. Der Rohbau steht, Ausbauarbeiten werden folgen. Ab Montag, 4.05.2020 kann man Bilder auf der Schulhomepage sehen.
  8. In der Woche ab Montag, d. 04.05.2020 findet der eingeschränkte Unterricht für die Klassenstufe 6 an vier Tagen statt. Freitag, der 08.05.2020 ist in diesem in Berlin Jahr als Feiertag deklariert. An diesem Tag findet keine Schule statt.
  9. Diese ersten Schritte zu einer sehr begrenzten Schulöffnung sind das maximal mögliche unter den gegebenen Umständen an diesem Schulstandort. Die Schulleitung wird diese Schritte der minimalen Schulöffnung auswerten. Die Gesamtelternvertretung (GEV) wird in diese Auswertung einbezogen. Über Ergebnisse, Fortsetzungen und ggf. mögliche weitere Schritte werden Sie durch mich rechtzeitig unterrichtet.

Liebe Eltern, ich bitte Sie höflich darum, gemeinsam mit Ihren Kindern für eine mögliche zukünftige Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts zu üben. Folgende Aspekte sind unverzichtbar und gehören vorbereitet:

Abstandsregel – Verhalten auf dem Schulweg, auf dem Schulgelände und im Gebäude
Bitte erinnern Sie Ihre Kinder daran, dass es aus Gründen des Infektionsschutzes notwendig ist, Abstand zu halten. 1,5 m – 2 m zu allen Personen.

Verhalten im Schulgebäude
Unsere Schule wird räumlich verändert, so dass ein begegnungsarmes Bewegen möglich ist. Wir fassen uns nicht an, wir umarmen uns nicht und wir klatschen uns auch nicht ab.
Im Schulgebäude wird es ein Leitsystem geben, welches verbindlich ist. Absperrungen sind strikt zu beachten. Markierungen (Pfeilmarkierungen, Wegweisungen) sind zu beachten. Flure werden nur in eine Richtung benutzt (kein Hin- und Herlaufen).

Nies- und Hustenetikette
Bitte klären Sie Ihre Kinder nochmals auf, dass nur in die bekleidete Armbeuge geniest und gehustet wird.

Handhygiene
Es werden von Aufsichtspersonen begleitete Reinigungsgänge in den Sanitärbereich geben (Händewaschen). Daneben werden auch Desinfektionsstellen eingerichtet, an denen eine verpflichtende Handdesinfektion durchzuführen ist.

Mund-Nasen-Bedeckung (Schutzmaske)
Schülerinnen und Schüler, die mit Verkehrsmitteln des Öffentlichen Personennahverkehrs zur Schule fahren, müssen einen entsprechenden Schutz tragen. Es ist vorgesehen, dass sie die Bedeckung auch im Schulgebäude tragen dürfen. Im Unterricht kann dieser Schutz dann abgenommen werden.

Klassenräume
In den Klassenräumen muss ein Abstand zwischen den einzelnen Schülerinnen und Schülern hergestellt werden. Die vorgegebene Sitzordnung ist verbindlich und darf nicht verändert werden. Um eine permanente Durchlüftung der Räume zu ermöglichen, werden Klassentüren ausgehängt und Fenster geöffnet sein.

Präsenzunterricht
Der Präsenzunterricht wird über drei Schulstunden erteilt.

Hofpausen
Hofpausen finden bis auf weiteres nicht statt.

Mittagessen
Die räumlichen Gegebenheiten im „Speiseraum“ der Schule sind nicht geeignet, um den Vorgaben des Infektionsschutzes zu entsprechen. Bis zur Stunde haben wir keine Lösung, die ein warmes Schulessen in der 19. Kalenderwoche ermöglicht. Wir arbeiten an einer Lösung.

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.
Mit herzlichen Grüßen Bleiben Sie gesund und virenfrei!
Ihre
S. Schäfer
Schulleiterin

Brief an die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen vom 30.04.2020

An alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen

Meine lieben Schülerinnen, meine lieben Schüler,
am Montag, den 04.05.2020 ist es für euch soweit. Nach fünf Wochen Zwangspause infolge der infektionsbedingten Schulschließung (SARS-CoV-2 – Pandemie) und zwei Osterferienwochen dürft ihr erstmals wieder zur Schule kommen. Ihr seid von euren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern dazu schon informiert worden.
Heute schreibe ich euch, weil der ab Montag vorgesehene Schulstart für uns alle anders sein wird, als wir das von bisherigen Schultagen so kennen. Und ich schreibe euch, weil ich eure Mithilfe brauche, damit die vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden können und wir alle gesund bleiben.

  1. Bitte achtet bei eurem Schulweg auf die notwendigen Hygieneregeln.
    Falls ihr mit dem Bus kommt, müsst ihr dort einen Mundschutz tragen.
    Bitte haltet auch die Abstandsregeln ein.
  2. Bitte kommt am Montag erst zu der von eurer Lehrerin/ eurem Lehrer genannten Zeit!
  3. Das Schultor wird geschlossen sein. Bitte wartet dort (mit Abstand). Ihr werdet abgeholt.
  4. Im Schulgebäude müsst ihr als erstes eine Händehygiene durchführen (gründliches Waschen mit Seife / Desinfektion). Ihr erhaltet dazu eine Anleitung.
  5. Die Mund-Nase-Bedeckung/ Schutzmaske dürft ihr auch im Schulgebäude tragen, wenn ihr euch damit sicherer fühlt. Im Unterricht könntet ihr diese absetzen.
  6. Bitte beachtet, dass ihr nicht in eurem alten Klassenverband arbeiten werdet. Es sind Kleingruppen eingeteilt, die in verschiedenen Räumen arbeiten. Die Gruppen werden nicht gemischt und begegnen sich im Schulgebäude auch nicht. Beachtet bitte die aufgeklebten Markierungen, Absperrungen und Wegweisungen eurer Lehrkräfte.
  7. Euer Schultag umfasst 3 Unterrichtsstunden, in denen die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch unterrichtet werden. Das bedeutet, dass ihr auch weiterhin Arbeiten zu Hause erledigen müsst. Dazu werden Lernmaterialien ausgegeben bzw. auf den euch schon bekannten Wegen übermittelt.
  8. Toilettenbesuche müssen angesagt werden. Dazu ist ein komplizierter Ablauf vorgeschrieben. Das bedeutet: Zur Toilette geht ihr bitte nur im unbedingten NOTFALL!
  9. Wer krank ist, bleibt zu Hause. Nur gesunde Schülerinnen und Schüler kommen zur Schule.

Ich wünsche euch und euren Lehrerinnen und Lehrern einen guten Start für den Beginn der Präsenszeit in eurer Schule. Euch allen sage ich: HERZLICH WILLKOMMEN ZURÜCK! – Ich freue mich auf euch!
Bis dahin bleibt bitte weiter tapfer, achtet auf eure Gesundheit und gebt auch Acht auf eure Eltern und Geschwister!
Eure
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 23.04.2020

Sehr geehrte Eltern,
nach wie vor befindet sich die Welt in einer noch nie erlebten Ausnahmesituation, verursacht durch einen schlimmen Krankheitserreger, das CORONAVIRUS (SARS – CoV2). Die Öffentlichkeit wird seit Wochen mit Informationen – oft mit widersprüchlichen Aussagen überhäuft. Auch rund um unsere Schulgemeinde kursieren unterschiedlichste Spekulationen.

Verlässliche Informationen sind aber gerade in diesen außergewöhnlichen Zeiten wichtig, aus medizinischer Sicht sogar lebenswichtig!

Von daher und um allen nach den „Osterferien“ mit Wucht präsentierten Mutmaßungen zu begegnen, haben sich die Gesamtelternvertretung und die Schulleitung der Grundschule am Windmühlenberg entschieden, die Elternschaft mit diesem gemeinsamen Brief anzusprechen.

  1. Seit Beginn der auch unsere Schule betreffenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, also ab Mitte März 2020, haben der Vorstand der Gesamtelternvertretung und die Schulleitung den ohnehin bestehenden regelmäßigen Austausch intensiviert. Alle Informationen wurden in Echtzeit untereinander kommuniziert. Das schließt die auch außerhalb der Schule gewonnenen validen Erkenntnisse mit ein. So konnten Aussagen der zuständigen Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie des Schulträgers mit Erkenntnissen aus den eigenen Arbeitsfeldern (außerhalb des Bezirks Spandau) und verschiedenen seriösen Aussagen aus den Krisenstäben des Bundes und des Landes gespiegelt werden.
  2. Alle fundierten und schulbezogenen validen Informationen sind unverzüglich kommuniziert worden. Dabei haben wir die etablierten Verteiler genutzt. Die GEV kommuniziert über die Elternvertretungen der Klassen, die Schulleitung praktiziert Elternbriefe und kommuniziert in den Kreis des pädagogischen und nichtpädagogischen Personals.
  3. Kommentierungen von Informationen aus Medien oder sonstigen Quellen werden von uns nicht vorgenommen. Es entspricht unserer Überzeugung in den jeweiligen Ämtern und ist Ausdruck einer moralischen Selbststeuerung, dass wir ausschließlich Informationen aus den für uns zuständigen amtlichen Quellen, nämlich der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, sowie des Bezirksamtes Spandau von Berlin – dem Schulträger, weitergeben. Daneben haben wir den Anspruch des inhaltlichen Gehalts. Das bedeutet, nicht vorhandene Informationen können auch nicht kommuniziert werden.
  4. Die CORONA-Pandemie beeinflusst unser Gemeinwesen in erheblichem Ausmaß. Dessen sind wir uns bewusst. Es ist aber auch unsere ganz feste Überzeugung, dass sich derartige Herausforderungen besser bewältigen lassen, wenn das Gemeinwesen – konkret hier: unsere Schulgemeinschaft – enger zusammenrückt.
  5.  Aus gegebenem Anlass sei darauf verwiesen, dass der Austausch der Lehrkräfte mit den ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schülern sowie der Kontakt zu den allermeisten Elternhäusern unter sehr widrigen Bedingungen nahezu reibungslos funktioniert. Nur nebenbei sei erwähnt, dass die Schule auch seit Beginn der strengen Maßnahmen täglich geführt war und ist. Schulleitung, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Hausmeister und Schulsekretärin haben auch in den Osterferien gearbeitet. Uns allen sei dabei klar, dass die Lernbetreuung der Kinder nur ein Teil der übertragenen Arbeiten darstellt. Daneben wird an Aufgaben gearbeitet, die gleichfalls zu Tätigkeitsfeld der Lehrkräfte gehören. Genannt seien die Schulprogrammentwicklung, Ordnungsaufgaben im Schulhaus, Konzepterstellung, Notbetreuung. Es kann als großes Glück angesehen werden, dass das Kollegium diese Zeit bisher nahezu vollständig gesund überstanden hat.
  6. Eine Frage aus der Elternschaft aufgreifend erläutern wir die Betreuung der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkräfte. Der Austausch zwischen Eltern und Schülern*innen hat offenbart, dass die Betreuung auf unterschiedlichen Wegen erfolgt. Einzelne Lehrkräfte versenden Lernmaterialien per Post, andere via E-Mail. Es bestehen Kontakte über Lernprogramme und Videokonferenzen. Lehrkräfte bieten Sprechzeiten an, andere telefonieren mit jeder Schülerin/ jedem Schüler. Es besteht also bei der Betreuung eine Vielfalt. Und diese ist durchaus gewollt. Wir wollen und können nicht festlegen, wie die einzelne Lehrkraft ihre/ seine Schülerinnen und Schüler betreut – das gehört zur pädagogischen und methodischen Freiheit der Lehrkraft.
  7. Zum Einsatz neuer Medien/ Lernplattformen bei der Lernbetreuung unserer Kinder sei gesagt, dass dem sowohl (datenschutz-)rechtliche als auch tatsächliche Hemmnisse im Weg stehen. Das Schulmanagement hat sich aus nachvollziehbaren Gründen gegen eine verbindliche Anwendung ausgesprochen. Weder gibt es flächendeckende digitale Zugänge für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule noch verfügt die Schule selbst über eine ausreichende Kapazität von Netzzugängen. Ergänzend sei bemerkt, dass die Ortsteile Gatow und Kladow aufgrund der begrenzten Leitungskapazitäten der Netzversorger ohnehin nicht verwöhnt sind. Alle hier in den Ortsteilen im Homeoffice arbeitenden Menschen, Studierende an den Hochschulen des Landes und auch die Medienkonsumenten können ein Lied von abbrechenden Verbindungen singen.
  8. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer berichten von einer großen Akzeptanz der gewählten Betreuung. Auch wir hören aus der Elternschaft viel Zufriedenheit. Lassen sie uns daran anknüpfen. Die vertrauten Lehrkräfte erarbeiten weitere Lernmaterialien und betreuen ihre Kinder weiter wie bisher. Die Schulleitung hat sich in zahlreichen Gesprächen mit den Lehrern*innen und Erziehern*innen versichert, dass alle gesunden, arbeits- und dienstfähigen Kräfte erreichbar bleiben. Wir bitten aber im Interesse eines notwendigen gegenseitigen
    Verständnisses zu bedenken, dass hinter jeder Lehrkraft auch eine Lebenspartnerschaft oder eine Familie stehen. Das soll Ihnen sagen: auch Lehrerinnen und Lehrer haben Kinder (jeder Altersstufe), haben Angehörige im gemeinsamen Haushalt, die als Risikopatient oder gar Hochrisikopatientin ein erhöhtes Schutzbedürfnis haben. Sich daraus ergebende Betreuungsbegrenzungen müssen wir alle hinnehmen.
  9. Das Schulsekretariat ist an Wochentagen täglich zu erreichen. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer bleiben die ersten Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Lernmaterial/ den Austausch des Lernmaterials.

An dieser Stelle möchten wir es nicht versäumen, uns bei allen Kindern, Pädagogen und Eltern für den engagierten, kooperativen und rücksichtsvollen Umgang miteinander zu bedanken.

Bleiben Sie alle gesund und virenfrei. Wir werden die pandemische Krise als Schulgemeinschaft gemeinsam überstehen. Schulleitung und GEV sichern zu, unverzüglich zu allen neuen Entwicklungen zu berichten.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre

S. Schäfer T. Ruppin Sv. Dabbert K. Kurowsky R. Bonalana
Schulleiterin Mitglieder Vorstand der Gesamtelternvertretung – GEV – an der Grundschule am Windmühlenberg

Elternbrief vom 22.04.2020

Meine lieben Schülerinnen, meine lieben Schüler,

seit fünf Wochen arbeite ich in einem Schulhaus, dass so ganz anders ist als sonst. Seit Wochen bestimmt ein winzig kleines Virus (ein Krankheitserreger) unser ganzes Leben – das CORONAVIRUS. Kitas und Schulen müssen geschlossen bleiben, damit sich so wenig Leute wie möglich anstecken. Und deshalb dürfen wir alle unsere Freunde und die Verwandten, die nicht mit uns im Haus leben, auch nicht besuchen.

Unser Schulhaus, die Windmühle, ist ohne euch ein langweiliger Ort geworden. Hier fehlen mir ganz viele Dinge, die ich an unserer Schule sonst so genieße. Im Moment ist es hier so ruhig, kein Kind lacht, niemand rennt durch die Flure – schrecklich. Das Klingeln der Pausenglocke erschreckt höchstens den Bommel, unseren Schulhausmeister. In den Pausen ist der Schulhof leer – da können sogar Eichhörnchen ungestört spielen. Viel lieber würde ich euch bei euren Pausenaktivitäten beobachten – aber das geht im Moment eben nicht. Ihr alle fehlt mir sehr.

Ich denke ganz oft an euch. Erst habe ich gedacht, SCHULFREI! – finden alle bestimmt ganz toll. Schnell hat sich aber gezeigt, dass das doch nicht so ganz prima ist, weil ihr nämlich alle zu Hause bleiben müsst. Keine Freunde besuchen, keinen Sport im Verein treiben – einfach blöd.

Ich unterhalte mich häufig mit euren Lehrerinnen und Lehrern. Von denen weiß ich, dass ihr Kontakt haltet und auch selbstständig an Schulsachen arbeitet. Ihr werdet von euren Lehrkräften mit Lernmaterialien versorgt, telefoniert mit denen oder macht auch mal eine Videokonferenz. Das finde ich gut, so bleibt ihr am Ball.

Ihr Lieben, ich bin sehr stolz auf euch, wie ihr diese besondere Situation meistert. Gemeinsam mit euren Lehrerinnen und Lehrern arbeite ich daran, dass wir so bald das geht wieder zu einem „normalen“ Unterrichtsbetrieb zurückkommen. Wenn das so weit ist, schreibe ich euch und euren Eltern einen neuen Brief.

Bis dahin bleibt bitte weiter tapfer, achtet auf eure Gesundheit und denkt an die Vorsichtsmaßnahmen, die unbedingt eingehalten werden müssen: Abstand halten (wenn ihr mal aus dem Haus geht), regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen (dabei könntet ihr ein Lied singen, damit die Waschzeit ausreichend lang ist), möglichst nicht mit der Hand ins Gesicht fassen, falls ihr niesen oder husten müsst: bitte in die Armbeuge!
Seid alle lieb gegrüßt, bleibt gesund und virenfrei! Gebt auch Acht auf eure Eltern und Geschwister!

Eure
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 17.04.2020

Sehr geehrte Eltern,
mit diesen Zeilen melde ich mich erneut auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit einigen aktuellen Informationen.

Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien gesund sind und die unter pandemischen Einschränkungen außergewöhnlichen Osterferien gut überstanden haben.

Wie Sie sicher aus den täglichen Nachrichtensendungen wissen, greifen die zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen Maßnahmen. Gleichwohl bestehen Gründe, die strengen Kontaktbeschränkungen noch eine gewisse Zeit fortzusetzen.

Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg?

1. Der Schulbetrieb wird am 20. April 2020 n i c h t aufgenommen. Die Schule bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

2. Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.

3. Das Schulmanagement (Rektorin, Konrektorin, erweiterte Schulleitung, Leitung HavelKids, Krisenstab usw.) arbeiten an der Planung aller Schritte, die zur konkreten Ausformung der Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie des Schulträgers notwendig werden.

4. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung.

5. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen haben Gründungsarbeiten für den Containerbau stattgefunden, erste Errichtungsarbeiten erfolgen in der 17. Kalenderwoche (Woche vom 20.04. – 24.04.2020).

6. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von dem Grundsatz abgewichen werden.

Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen weiter alle erforderliche Kraft, um die mit der weltweiten Pandemie verbundenen Herausforderungen zu meistern. Bleiben Sie gesund und stark!

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre
Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 26.03.2020

Sehr geehrte Eltern,

 

mit diesen Zeilen melde ich mich erneut auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit einigen aktuellen Informationen.

Ich hoffe sehr, dass Sie und Ihre Familien gesund sind und die unter pandemischen Einschränkungen außergewöhnlichen Osterferien gut überstanden haben.

Wie Sie sicher aus den täglichen Nachrichtensendungen wissen, greifen die zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen Maßnahmen. Gleichwohl bestehen Gründe, die strengen Kontaktbeschränkungen noch eine gewisse Zeit fortzusetzen.

 

Was bedeutet dies für die Grundschule am Windmühlenberg?

  1. Der Schulbetrieb wird am 20. April 2020 n i c h t   Die Schule bleibt bis auf Weiteres geschlossen.
  2. Die Notbetreuung von Schülerinnen und Schülern, deren Eltern in systemrelevanten Tätigkeiten beschäftigt sind, wird bei unserem Partner „Havel-Kids“ fortgesetzt. Lehrkräfte der Schule unterstützen diese Betreuung.
  3. Das Schulmanagement (Rektorin, Konrektorin, erweiterte Schulleitung, Leitung HavelKids, Krisenstab usw.) arbeiten an der Planung aller Schritte, die zur konkreten Ausformung der Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie des Schulträgers notwendig werden.
  4. Alle arbeits-/ dienstfähigen Lehrkräfte bereiten sich auf die Wiederaufnahme des normalen Unterrichtsgeschehens vor, erarbeiten weitere Lehrmaterialien bzw. erstellen Aufgaben für die häusliche Bearbeitung.
  5. Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle erneut darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz auch weiterhin nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass tatsächlich gebaut wird. In den vergangenen Wochen haben Gründungsarbeiten für den Containerbau stattgefunden, erste Errichtungsarbeiten erfolgen in der 17. Kalenderwoche (Woche vom 20.04. – 24.04.2020).
  6. Die Schule ist weiterhin täglich in der Sekretariatszeit erreichbar. Ein persönlicher Besuch kann nicht stattfinden. Nur in wichtigen Ausnahmefällen und nach telefonischer Verabredung kann von dem Grundsatz abgewichen werden.

 

Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen weiter alle erforderliche Kraft, um die mit der weltweiten Pandemie verbundenen Herausforderungen zu meistern. Bleiben Sie gesund und stark!

Ich informiere zeitnah zu allen künftigen Schritten der Schulorganisation, sobald mir valide Informationen vorliegen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihre

Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 26.03.2020

Sehr geehrte Eltern,

in diesen außergewöhnlichen Zeiten melde ich mich auf dem vertrauten Informationsweg – über die Elternsprecher*innen Ihrer Klasse – mit einigen aktuellen Informationen.

Ich freue mich darüber, dass das pädagogische und nichtpädagogische Personal unserer Schule – Stand heute, Donnerstag, 26.03.2020 – nicht von dem SARS-CoV 2 infiziert worden ist. Wir bleiben stark!

Ich wünsche auch Ihnen und Ihren Familien/ Lebenspartnerschaften, dass alle von einer Infektion verschont bleiben mögen.

Der Lehrkörper unserer kleinen Schule arbeitet unter den bestehenden besonderen Bedingungen daran, Ihre Kinder mit Lehrmaterialien zu versorgen und diese bei Aufgabenstellungen auch zu betreuen. Ich bin über die positiven Rückmeldungen erfreut. Ob in klassischer Weise per Telefon oder etwas moderner via E-Mail oder Account in einem sicheren Netz eines sozialen Medienanbieters, alle gesunden Kolleginnen und Kollegen mühen sich, die unterrichtsfreie Zeit auszugleichen und für Ihre Kinder da zu sein. Auch die Schulleitung arbeitet gemeinsam im Team mit Schulsekretariat und Schulhausmeister und im ständigen Dialog mit der Leitung des Partners Havel-Kids. Neben Präsenztagen im Schulhaus besteht eine ständige fernmündliche Erreichbarkeit. Die bekannte Rufnummer der Schule ist in der Sekretariatszeit immer erreichbar.

So konnten wir mehrfach assistieren, wenn einmal doch ein wichtiges Schulbuch oder Arbeitsheft aus dem Schulgebäude zu holen war. Derartige Dinge sind auch unter den gebotenen Restriktionen zu verabreden. Rufen Sie in einem solchen Fall einfach im Sekretariat an.

Aus gegebenem Anlass sei an dieser Stelle gleichwohl darauf hingewiesen, dass das Schulgelände als Spielplatz nicht zur Verfügung stehen kann. Neben den versicherungstechnischen und infektionsbezogenen Hemmnissen kommt hinzu, dass (endlich) gebaut wird. In diesen Tagen sieht es so aus, als ob der Bau der Behelfscontainer unmittelbar bevorsteht.

Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen alle erforderliche Kraft, um die mit der weltweiten Pandemie verbundenen Herausforderungen zu meistern. Bleiben Sie gesund und stark!

Ich gebe gern auch künftig aktuelle Informationen zur Schulorganisation weiter, sobald mir diese vorliegen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre

Susanne Schäfer
Schulleiterin

Elternbrief vom 13.03.2020 Teil 2

Liebe Eltern,

nachdem Sie heute früh eine erste Mitteilung erhalten haben, möchte ich Sie nun erneut infomieren:

Unsere Schule und der Hort werden ab kommenden Dienstag, 17.03.2020 bis zu Ende der Osterferien geschlossen sein. Die Kollegen werden Ihren Kindern in regelmäßigen Abständen Materialien zur Verfügung stellen, die Ihnen dann per Email zugehen.

Für alle Eltern, die zu den von der SenGPG definierten Berufsgruppen gehören, wird einen Notbetreuung in unserem Hortgebäude eingerichtet. Bitte teilen Sie uns umgehend mit, ob Sie zu dieser Personengruppe gehören. Wir benötigen eine schriftliche Bescheinigung Ihres Arbeitgebers.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Schäfer

Elternbrief vom 13.03.2020

Liebe Eltern,

ich möchte Sie darüber informieren, dass an unserer Schule bis zu den Osterferien keine Exkursionen und Ausflüge mehr stattfinden werden. Die beiden Musiknachmittage werden verschoben. Die Yoga und die Kunst AG habe ich abgesagt.

Der Unterricht findet so lange planmäßig statt, bis wir andere Informationen  durch die Senatsverwaltung erhalten haben.

Sollten die Schulen geschlossen werden, werde ich Sie durch Ihre Elternvertreter rechtzeitig informieren. Die Kollegen werden dann für Ihrer Kinder Unterrichtsmaterialien vorbereiten.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Schäfer